Liebe (Ludwig) von A - Z ..

Hoch durchs Gebirg im Wasgauwald wie Sturmgebraus es wiederhallt es tönet wie ein mächtger Schritt als riß es Eich und Tannen mit Voran! voran, du deutsche Braut der Wasgau hat dich jetzt erschaut Hoch auf dem Berg nun steht es da das Riesenweib Germania sie kam herauf vom kühlen Rhein Ich mag nicht länger drunten sein hier nach dem Berg stand längst mein Sinn hier bleibt die Wacht mein Hochgewinn Hier schaut mein Blick, in Stolz erglüht als wie ein Garten aufgeblüht die deutsche Heimat weit und breit wie nirgends sonst voll Lieblichkeit O Elsaß drunten, edler Hort jetzt bleibst mein eigen fort und fort Hier steh ich, reck die Arme aus sei mir gegrüßt, mein Felsenhaus seid mir gegrüßt, ihr Tannenhöhn dem deutschen Aug wie wunderschön Wie ist die Aussicht weit und breit so strahlend hier in Herrlichkeit Hier schaut mein Blick, in Zorn entbrannt hinüber dann ins welsche Land Im tiefsten Mark hat´s dir gegraust als du gefühlet meine Faust Nun hüt dich ferner, hüt dich fei vor meines Schwertes Blitzesschein Hier thront ich schon vor manchem Jahr hier bleib ich jetzt und immerdar nun wettert drunten in dem Tal Kanonen, donnert allzumal Gekommen ist die deutsche Braut dem Wasgau ewig angetraut Text: Gustav Mühl von Straßburg (Die Wacht auf den Vogesen) Musik: Ludwig Liebe () in Allgemeines Deutsches Kommersbuch (1914)

Eduard Ludwig Liebe wurde am 19. November 1819 bei Magdeburg geboren. Er starb am 4. Februar 1900 in Chur.

Die ganze Welt in Waffen starrt ein wogend Feld von Erz und Eisen und alles lauscht und alles harrt wer wird den rechten Pfad uns weisen Da tönt ein donnergleiches Wort herunter in die Völkerherde „Wir Deutsche fürchten unsern Gott sonst aber niemand auf der Erde!“ Im Osten liegt der grimme Bär mit scharfem Biß ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Kriegspropaganda | Soldatenlieder | Liederzeit: | 1914


Hoch durchs Gebirg im Wasgauwald wie Sturmgebraus es wiederhallt es tönet wie ein mächtger Schritt als riß es Eich und Tannen mit Voran! voran, du deutsche Braut der Wasgau hat dich jetzt erschaut Hoch auf dem Berg nun steht es da das Riesenweib Germania sie kam herauf vom kühlen Rhein Ich mag nicht länger drunten ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1914


Laßt hoch die deutsche Fahne wehn weit übers deutsche Land wo uns´res Wasgaus Berge stehn bis hin zum Meeresstrand Und stimmt die alte Weise an der keine and´re gleich: Wir alle stehen wie ein Mann für Kaiser und für Reich Gewaltig schallet unser Sang in Feld und Wald und Au und jeder Kirchenglocke Klang trägt ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Soldatenlieder | Liederzeit: | 1886


O Wanderglück, o Wanderlust dein will ich nun geniessen! Ich hab mein Lebtag nicht gewusst wie froh die Bächlein fliessen dahin zur Meeresflut nach Nord und Süd und Ost und West: das Wandern ist das Allerbest für ein jung frisches Blut Jungvögelein so froh sich wiegt wenn es zum ersten Male aus seinem engen Neste ... Weiterlesen ... ...

Wanderlieder | Liederzeit: | 1854


Sonnenlicht Sonnenschein fällt mir ins Herz hinein wie ein Waldvögelein hüpft es vor Lust weil es sein Leid vergißt weil du mein eigen bist weil du mich selig drückst an deine Brust Draußen auf grüner Au blühn viele Blümlein blau blühen Vergißmeinnicht bis man sie bricht aber dann welken sie nur meine Liebe nie wenn ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Lieder vom Tod | Liederzeit: | 1850