Bremer Stadtmusikanten

Ich will euch mein Schicksal erzählen

In Hamburg da bin ich gewesen

Ich will Euch mein Schicksal erzählen
Denn trügerisch ist doch die Welt.
Ich wurde so jung schon verführet,
Und so wurd ich ein Mädchen für´s Geld.

In Hamburg, da bin ich gewesen
in Sammet und Seide gekleidt
Meinen Namen, den durft ich nicht nennen
denn ich war ja für jeden bereit

Wenn ich nachts vor der Haustüre stehe
beim hellerlichten Mondenschein
Dann denk ich an die Heimat so gerne
an die Heimat so ganz allein

Mein Bruder, der schriebs mir im Briefe
ach Schwester, ach kehr doch zurück
Deine Mutter liegt schwerkrank darnieder
sie beweinet dein traurig Geschick

Ach Bruder, ach tu mich nicht kränken
ich kehr ja niemals zurück
Meine Ehre, die ist mir genommen
in der Heimat, da blüht mir kein Glück

Was nützet dem Kaiser die Krone
Was nützet dem Seemann sein Geld
Es kann ja nichts Schöneres geben
als in Hamburg ein Mädchen fürs Geld

O Hamburg, du Freistatt der Mädchen
O Hamburg, du Unglücksstätt´
In dir, ja da liegen begraben
soviel schon der Mädchen fürs Geld

Text und Musik: anonym – ähnlich in Steinitz II S. 448 (1962)
Steinitz sieht hier „interessante Beziehungen“ zu dem Handwerkerlied mit den Zeilen „Laßt mich meinen Namen verschweigen“ bzw „Fordere niemand mein Schicksal zu hören“. Mir scheint es auch Ähnlichkeiten aufzuweisen zu Soldat bin ich gewesen

Siehe auch In Hamburg da bin ich gewesen

mp3 anhören CD buch







Liederthema: Frauenlieder
(2010)
Schlagwort: | |
Region: ,


Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.