Ich saß am Rhein und sah in die Wogen hinein (am wunderschönen Rhein)

Deutschlandlieder | Liebeslieder | | 1933
CD buch




Ich saß am Rhein und sah in die Wogen hinein
mir schien die Flut ein Feenreich zu sein
denn plötzlich erklang es wie Elfengesang
ach so herrlich, ach so zauberisch
und wonniglich drang wie ein Nixenchor
nun süß und schmeichelnd mir ins Ohr
O du wunderschöner deutscher Rhein,
du sollst ewig Deutschlands Zierde sein

Da kam gar bald ein Mägdelein im Nachen herbei
so wunderschön war nur die Lorelei.
das Mägdelein setzte sich neben mich,
sprach von Märchen von alten Zeiten,
und balde begeistern uns im Verein
deutscher Sang und deutscher Wein
O du wunderschöner deutscher Rhein,
du sollst ewig Deutschlands Zierde sein

Doch als ich dann der Holden ins Auge geseh´n
da war es, ach gar bald ums Herz gescheh´n
In Seligkeit schwor ich der holden Maid
ew´ge Liebe, ew´ge Treue
und traulich vereinet zu süßem Klang
tönt wieder jener Sang:
O du wunderschöner deutscher Rhein,
du sollst ewig Deutschlands Zierde sein

Text: W. Matthias – auch eine Fassung der Lorelei bzw von „Ich weiß nicht was soll es bedeuten
Musik: Rudolf Förster –
u.a. in Schlesier-Liederbuch von 1936, S. 74

CD buch





Region:


Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.