Ich möchte gern wohl die Schildwacht sein

Liebeslieder | Soldatenlieder | | 1870

CD buch


Ich möchte gern wohl die Schildwacht sein
die jenes Haus bewacht,
um unter Liebchens Fensterlein
zu wachen Tag und Nacht!
Dann säh´ ich sie gleich morgens früh
wenn sich der Vorhang regt,
und spät am Abend säh´ ich sie
wenn sie sich niederlegt.

Des Tages schreit‘ im stillen Lauf
ich unten hin und her;
sie schaut herab, ich schaut‘ hinauf
was braucht die Schildwacht mehr?
Doch kommt sie sittsamlich einher
und tritt aus ihrem Haus,
so präsentier‘ ich das Gewehr
und rufe: „Wache ‚raus!“

Und wann es schneit und wann es stürmt
dann deck‘ ich mich in Ruh‘
vom Schilderhause traut beschirmt
mit meinem Mantel zu.
Dann freu‘ ich mich am Sonnenschein
daran mir’s nie gebricht,
bei Tag aus ihren Äugelein
bei Nacht aus ihrem Licht.

So halt‘ ich sie in steter Hut
sie kann in Frieden ruhn,
und wer ihr was zu leide tut
der hat’s mir mir zu tun.
Bei Gott, die Schildwacht möcht‘ ich sein
die jenes Haus bewacht,
um unter Liebchens Fensterlein
zu wachen Tag und Nacht

Text: Franz Dingelstedt –
Musik: Rudolph Heimleb –
u. a. in: “ Allgemeines Deutsches Kommersbuch



Medien:

Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.