Gott grüß dich liebes Mädchen

Volkslieder » Liebeslieder »

=> (Alle Versionen)

Gott grüß dich liebes Mädchen, mir! Schön Dank!
Nimm mich doch mit, ich folge dir! Schön Dank!
Du bist so lieblich, du bist so schön
ich mag dir gern in das Auge sehn
Schön Dank, schön Dank, schön Dank!

Text: Verfasser unbekannt
Musik: auf die Melodie von „Es ritten drei Studenten rein“ oder: „Marschieren wir zum Tor hinaus, adje!“

Fliegendes Blatt 8. 8 Bl. und 1/4 Bogen Notenbeilage „Sieben schöne neue Lieder.“ Das erste: Gott grüß dich liebes Mädchen mir…“ Dies ist vermutlich die älteste Notation in Deutschland. Erk fand sie in von Meusebach’s grünem Sammelband vom Jahr 1786 auf ein besonderes Notenblatt gedruckt.
in: Deutscher Liederhort II (1893, Nr. 756a)

Liederthema:
Liederzeit: vor 1786 : Zeitraum:
Geschichte dieses Liedes:

Zur Geschichte dieses Liedes:

Parodien, Versionen und Variationen:

„Es ritten drei Reiter zum Tore hinaus“ ist eine Variation von „Jetzt reisen wir zum Tor hinaus“ – nur scheint einmal die erste Stimme und einmal die zweite Stimme notiert worden zu sein. Der Text ist in zahlreichen Varianten überliefert.

Es ritten drei Reiter zum Tore hinaus

„Es ritten drei Reiter zum Tore hinaus“ ist als Lied in ganz Deutschland mündlich verbreitet: Der Text steht vollständig zuerst bei Nicolai, in dessen „Kleyner feyner Almanach“ , Berlin 1777, ferner bei Fr. Reichardt Musikalisches Kunstmagazin I ,1782. Die Melodie wurde 1774 aufgezeichnet, auf die gleiche Melodie wird „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“ gesungen – Melodie laut Hoffmann von Fallersleben schon seit dem 16. Jahrhundert bekannt: „Ein altes Volkslied aus dem 16. Jahrhundert. Die Melodie findet sich auch schon in einem zu Rom gedruckten Werk mit der Bemerkung: „Das ist die Melodie eines deutschen Liedes, das vor vier Jahren ein Bettler dieser Nation durch die Straßen Roms sang“ (Angaben nach “ Unsere volkstümlichen Lieder “ von Hoffmann von Fallersleben )  Die zweite Stimme, die Melodie von „Jetzt reisen wir zum Tor hinaus ade!“, wurde erst 1um 1830 aufgezeichnet.