Ein Veilchen blüht im Tale

Volkslieder » Liebeslieder

mp3 anhören"Ein Veilchen blüht im Tale" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Ein Veilchen blüht im Tale
Erwacht am Morgenstrahle
So duftig und so blau
Ist keins mehr auf der Au
Still guckt es aus dem Moose
In seinem goldnen Schoße
Blinkt Tau so hell und rein
Wie flüß’ger Edelstein

Willst hier so ungesehen
in kaltem Moos vergehen?
Komm mit in mild’res Tal
In schön’rer Sonne Strahl
Sollst dort in lauern Zonen
In Blumenhügeln wohnen
Wo nie der Schnee vergeht
Doch ew’ger Frühling weht

Das Veilchen ließ sich pflücken
Ein mild’res Tal zu schmücken
Und dunkler schien sein Blau
In blendend weißer Au
Und von des Busens Klopfen
Entfiel des Taues Tropfen
Nie schön’re Stelle fand
Der reichste Diamant

Wie zart der Tropfen schmückte
Das Veilchen sah’s und drückte
In süßem Liebeswahn
Den Kelch noch inn’ger an
Im Sitz der Lenzeslüfte
Verhaucht‘ es seine Düfte
Am reinsten Sonnenstrahl,
Und starb im schönsten Tal

Text: Friedrich Kind (1817)
Musik: a) C. Maria von Weber — H. G. Nägeli
Volkstümliche Lieder der Deutschen, 1895

Liederthema:
Liederzeit: (1817)

Anmerkungen zu "Ein Veilchen blüht im Tale"

Gedicht von Fr Kind 1817 Zuerst in Beder’s Taschenbuch zum geselligen Vergnügen 1818 S 302

.