Die Mädchen und die Rosen

Liebeslieder | | 2006

CD buch


Die Mädchen und die Rosen
die sind so übel dran.
Die Lüftchen, die da kosen
ziehn schleunig ihre Bahn.
Und du auch, den ich meine
du liessest mich alleine:
Die Mädchen und die Rosen
die sind so übel dran.

Die Vöglein bleiben munter
liegt das Gefilde brach.
Geht auch die Waldpracht unter
sie ziehn der Liebe nach.
Denn wenn sie ferne wandern
zieht eines mit dem andern.
Die Vöglein bleiben munter
liegt das Gefilde brach.


Und gehn die Nachtigallen
verblühn die Rosen gleich,
sie welken hin und fallen
zur Erden still und bleich.
Ach Gott, seit du gegangen
wie bleich sind meine Wangen!
Und gehn die Nachtigallen
verblühn die Rosen gleich.


Text: August Becker
Musik: Franz Kampers –
in “ Allgmeines Deutsches Kommersbuch

CD buch





Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.