Die heiligen drei König mit ihrem Stern

Volkslieder » Geistliche Lieder » Drei-Könige-Lieder

Die heiligen drei König mit ihrem Stern

mp3 anhören"Die heiligen drei König mit ihrem Stern" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Die heiligen drei König mit ihrem Stern,
Sie essen, sie trinken, und bezahlen nicht gern;
Sie essen gern, sie trinken gern,
Sie essen, trinken und bezahlen nicht gern.
Die heiligen drei König sind kommen allhier,
Es sind ihrer drei und sind nicht ihrer vier:
Und wenn zu dreien der vierte wär,
So wär ein heilger Drei König mehr.

Ich erster bin der Weiß‘ und auch der Schön‘,
Bei Tage solltet ihr erst mich sehn!
Doch ach, mit allen Spezerein
Werd ich sein Tag kein Mädchen mehr erfreun.
Ich aber bin der braun und bin der lang,
Bekannt bei Weibern wohl und bei Gesang.
Ich bringe Gold statt Spezerein,
Da werd ich überall willkommen sein.

Ich endlich bin der schwarz und bin der klein,
Und mag auch wohl einmal recht lustig sein.
Ich esse gern, ich trinke gern,
Ich esse, trinke und bedanke mich gern.
Die heiligen drei König sind wohlgesinnt,
Sie suchen die Mutter und das Kind;
Der Joseph fromm sitzt auch dabei,
Der Ochs und Esel liegen auf der Streu.

Wir bringen Myrrhen, wir bringen Gold,
Dem Weihrauch sind die Damen hold;
Und haben wir Wein von gutem Gewächs,
So trinken wir drei so gut als ihrer sechs.
Da wir nun hier schöne Herrn und Fraun,
Aber keine Ochsen und Esel schaun,
So sind wir nicht am rechten Ort
Und ziehen unseres Wegen weiter fort.

Text: Johann Wolfgang Goethe (1781, in Anlehnung an das Kinderlied „Die heiligen drei Könige„)
Musik: Karl Friedrich Zelter (1810)

Anmerkungen zu "Die heiligen drei König mit ihrem Stern"

Dieses Scherzlied ist einem Volksgesange, wie er bei den damals noch üblichen Umzügen der h drei Könige von der Jugend gehört wurde, nachgebildet. Vergl. Liederhort ÍII 113 Mit der Melodie von Zelter wurde es schon 1810 den 6 Nov in der Berliner Singakademie gesungen. Die einst fromme Sitte der Sterndreher war längst zur Bettelei herabgesunken, dass eine Verspottung nahe lag. Selbst ironisch sangen sie: So seind wir doch vom finstern Stern, wir essen und trinken und zahlen nicht gern. (Liederhort Nr 1195 Str 21) In „Specimen tertium Paroemiarum historicarum, Gießen, 1718 wird das Sprichwort angeführt: Die heiligen drei Könige mit ihrem Stern, die fressen und saufen und bezahlen nicht gern. (Volkstümliche Lieder der Deutschen, 1895)

.