Bremer Stadtmusikanten

Des morgens wenn ich früh erwach

Des morgens wenn ich früh erwach
und die Sonne scheint, daß mir das Herze lacht
Dann denk ich oft zurück an Pulverbüchs´ und Blei
Es war so schön, so schön, ein Jägersmann zu sein

Kaum achtzehn Jahre war ich alt
durchstreif die Flur und auch den grünen Wald
Ich schoß zum ersten Mal mit Heil ein Füchselein
Es war so schön, so schön, ein Jägersmann zu sein

Einst ging ich in den Wald allein
begegnet mir ein Mädel jung und fein
Sie sprach zu mir  ganz leis: „Jetzt sind wir bald allein.“
Es war so schön, so schön, ein Jägersmann zu sein

Wir setzten  uns auf einen Stein
und sprachen nur von Liebe ganz allein
Da hab´ ich sie geküßt, so herzig und so fein
Es war so schön, so schön, ein Jägersmann zu sein

Doch wie das bei den Jägern ist
hat übers Jahr eine andre er geküßt
Sie stand am Waldessaum, verlassen ganz allein,
Es war so schön, so schön, es hat nicht sollen sein

Drum liebes Mädel sei nicht dumm
schau dich nach einem andern Jäger um
Am nächsten Wechsel steht schon wieder einer an
der dir genau so gut dein Herz erfreuen kann

Text und Musik: Verfasser unbekannt
in: Deutsches Jägerliederbuch (1951) —

mp3 anhören CD buch







Liederthema: Erotische Lieder | Jägerlieder
Liederzeit: (1900)
Schlagwort: |

Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.