Auf und laßt die Fahnen fliegen (1848)

mp3 anhören"Auf und laßt die Fahnen fliegen (1848)" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Auf und laßt die Fahnen fliegen´
Schwerter öffnen uns die Bahn!
Gott mit uns zu Kampf und Siegen
Feinde bebt, die Rächer nahn!´

Bebt auf euren goldnen Sitzen
Zwingherrn,, die Vergeltung naht
Freiheit kommt mit Himmelsblitzen
Über Leichen geht ihr Pfad

Über Leichen eurer Sklaven
Freie Männer zieh´n heran
Eure Frevel zu bestrafen
Höret ihr die Rächer nahn?
Text und Musik: anonym ? ganz schön martialisch dieses Lied aus der badischen Revolution  – im gleichen Liederbüchlein wie  Wach auf mein Volk es naht der Tag der Rache ? – ursprünglich ein Kriegerchor aus der Oper Jessonda , die Uraufführung fand am 28. Juli 1823 in Kassel statt
bei Glock , Badischer Liederhort (1910), Nr. 69; S. 266: „Aus Schallstadt , Amt Freiburg , handschriftliches Liederbuch des Jakob Zöllin von da. Dasselbe wurde geschrieben und war das „Freiheitsbüchlein“  des Geometers Jakob Bronner von Schallstadt , der sich an dem badischen Austand beteiligte und in Sigels Korps eine sog. „Hauptmannscharge“ bekleidete.“ – nach Steinitz II ,1962

Liederthema:
Liederzeit: (1848)