Bremer Stadtmusikanten

Ach die Sonne brennt so sehr (auf dem Marsche)

Ach die Sonne brennt so sehr
und das Fläschen ist schon leer
doch wir haben frischen Mut
trotz der heißen Sonnenglut
Schau, da kommt ein kühler Wald
der Herr Hauptmann, der ruft „Halt!
Legt ab den Tornister schwer
setzt zusammen die Gewehr!“

Kameraden, jetzt geruht
Speis und Trank gibt frischen Mut
Lagert euch ins frische Grün
und vergesset Sorg und Mühn
Horch, die Spielleut spielen auf
Kommt, Kamraden, all zu Hauf´
wenn ein lustig Lied erklingt
hoch das Herz im Busen springt

Vorwärts geht´s nach kurzer Ruh
fröhlich vorwärts immerzu
unser froher Sang erschallt
lustig über Feld und Wald
unser frischen frohen Mut
dämpft nicht Staub, nicht Sonnenglut
fröhlich geht´s durch dick und dünn
immer mit vergnügtem Sinn

Text: Lorenz
Musik: Wiegers

in: “ Deutsches Armee LiederbuchLiederbuch Infanterie-Regiment (ca. 1914) — Weltkriegs-Liedersammlung (1926) —

Ganz viel „Frische“ wird da beschworen – und „fröhliches Marschieren“, dabei geht es doch nur darum, daß die jungen Männer andere junge Männer töten sollen. Um das zu erreichen wird beim militärischen Drill genau diese Fröhlichkeit, die Frische, die Freude am Lebendigen abgetötet. Beindruckend beschrieben ist das in dem Buch “ Männerphantasien “ von Klaus Theweleit      –

mp3 anhören CD buch







Liederthema: Soldatenlieder
Liederzeit: , (1914)
Schlagwort: |


CD-Tipp: Lieder aus dem Ersten Weltkrieg

Preis der Deutschen Schallplattenkritik
Platz 1 Liederbestenliste

Maikäfer Flieg: Verschollene Lieder aus dem Ersten Weltkrieg 1914-1918.  Ausgewählt aus 3000 Liedern, die das Deutsche Volksliedarchiv in Freiburg während des Ersten Weltkriegs gesammelt hat.