Von guten Mächten treu und still umgeben Behütet und getröstet wunderbar So will ich diese Tage mit euch leben Und mit euch gehen in ein neues Jahr Von guten Mächten wunderbar geborgen Erwarten wir getrost was kommen mag Gott ist mit uns am Abend und am Morgen Und ganz gewiss an jedem neuen Tag Noch ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1944


Wir kamen her aus weiter Fern ins schöne Wartheland Nach Distelwitz kam jeder gern wie´n D-Zug angerannt Hier herrscht ein soldatisches Leben HJ und OT hat die Macht doch uns kann man es noch so geben man sieht, dass das Herze uns lacht Und jagen sie uns wie ´ne Herde kommt der Teufel und lacht ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1944


Rindfleisch ist teuer Schweinefleisch ist knapp, gehn wir zu Frau Bender und kaufen uns Trapp trapp, und alle Leute soll’n es sehn wenn wir bei Benders Schlange stehn für 1 Mark und 10 wie einst Lili Marleen. Text: Verfasser unbekannt, „Frau Bender: eine Metzgerei in Neuss, wo man „Trapp trapp“ – also Pferdefleisch – kaufen ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1944


Am sechsten, kurz vor Mitternacht! Da gab es plötzlich einen Krach. Es kam ja wie erwartet schon, 17 Minuten vor der Invasion. Auf dem Schnellboot hält man Wacht, auf Überraschung wohlbedacht. Auf Englisch jazzt das Grammophon, 17 Minuten vor der Invasion. Schwarz wie Kohle bis zur Sohle ist der Neger Jim. Seine beste weiße Weste ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1944


Sechster Juni Mitternacht plötzlich gibt es einen Krach, wie erwartet kam auch schon zapp zapp zidel didel Invasion Lastensegler, Fallschirmspringer und noch viele andre Dinger, Bombenteppich monoton zapp zapp zidel didel Invasion Cherbourg war die erste Stadt wo ein Yankee Wache hat, neben ihm ein Negersohn zapp zapp zidel didel Invasion Durch Frankreich geht die ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1944


Wer nur den lieben langen Tag ohne Plag ohne Arbeit vertändelt, wer das mag der gehört nicht zu uns … Text und Musik: Jens Rohwer u.a. in: Wir singen (Grossdruck) „Im Jahre 1944, im Jahre des totalen Zusammenbruchs der Fronten, schrieb Jens Rohwer unter anderen das Lied „Wer nur den lieben langen Tag“ und verkündete dem ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1944


Wij laten de moed niet zakken Wij houden de kop omhoog Ze krijgen ons nooit te pakken AI zijn ze nog zo uitgekookt Ahoi, ahoi, gestreepte vrouwen Ahoi, ahoi Het zai ze nog berouwen Ahoi, ahoi. Wir bleiben guten Mutes Wir halten die Köpfe hoch Sie kriegen uns nicht kaputt Sind sie noch so verschlagen ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1944


Dort bei den Kohlen, den schwarzen Kohlen Dort steht der Kapo, den ich so sehr liebe Ich mache ihn an, verdrehe ihm den Kopf Denn so ein Kapo bleibt mir doch ewig treu. Er sorgt für Zucker, Brot, Gebäck Und jeden Tag einen Brief Darin schreibt er an die hundert Mal „Ich habe dich so ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1944


Unser täglich Brot ist ein hartes Brot, schmeckt nach Blut, schmeckt nach Schweiß, schmeckt nach Tränen. Ist die Arbeit herum, dann verzehren wir stumm, dann zermahlen wir schnell mit den Zähnen unser täglich Brot! Unser täglich Brot! Unser täglich Brot! Unsere Kuhle! Ja, das Essen fürwahr schmeckt nicht nach Kaviar. Doch es knurrt uns vor ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1944


Im Auschwitzlager, wo ich wohnte „Kraft durch Freude“ mich belohnte! Steh´n am Morgen, steh´n am Abend und am Mittag, steh´n und steh´n! Hört mich, Leute, hört gut zu was ein alter Häftling tut Steh´n am Morgen, steh´n am Abend und am Mittag, steh´n und steh´n! Auschwitzlager, paradiesisch wer nicht hier war, weiß es nie nicht ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1944