Jahr: 1820

Wenn der Schnee von der Alma wega geht und im Frühjahr alles wieder grün darsteht, wenn ma hört die Kühla läuta und die Kalb´n no gehn wir aufi wieder auf die Alm. Duidioarideridero rideridero adiadia riderideride rai, duai ´s ist a Freud, wenn ma sieht die Sonn aufgehn wenn ma …

Wenn der Schnee von der Alma wega geht Weiterlesen »

Frühlingslieder | Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | 1820


Leise, leise, fromme Weise schwing dich auf zum Sternenkreise. Lied erschalle! Feiernd walle mein Gebet zur Himmelshalle! Zu dir wende ich die Hände Herr ohn Anfang und ohn´ Ende! Vor Gefahren uns zu wahren sende deine Engelscharen! Text: Johann Friedrich Kind -(1817 bzw 1821) Musik: Carl Maria von Weber ( …

Leise leise fromme Weise Weiterlesen »

Geistliche Lieder | 1820


Im Wald, im Wald im frischen, grünen Wald im Wald, wo´s Echo schallt im Wald, wo´s Echo schallt da tönet Gesang und Hörnerklang so lustig den schweigenden Forst entlang Trara, trara!Trara, trara, trara! Die Nacht, die Nacht die rabenschwarze Nacht! die Nacht! Gesellen, wacht, durchwacht die ganze Nacht! Die Wölfe lauern …

Im Wald im Wald im frischen grünen Wald (Zigeuner-Chor) Weiterlesen »

Wanderlieder | | 1820


Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch Sie wollten erjagen den weißen Hirsch Husch husch, piff paff, trara Sie legten sich unter den Tannenbaum, Da hatten die drei einen seltsamen Traum. Husch husch, piff paff, trara (Der Erste) Mir hat geträumt, ich klopft´ auf den Busch Da rauschte der …

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch Weiterlesen »

Jägerlieder | , , | 1820


So ist die Laufbahn nun beschlossen Mein Ziel, das ich mir selbst gemacht viel Tränen wurden zwar vergossen um den, den ich hab umgebracht viel Tränen habt auch ihr geweint um mich, da nun mein End erscheint Ein etwas übertriebner Eifer und Liebe für das Vaterland Macht mich zu seinem Tode reifer …

So ist die Laufbahn nun beschlossen (Ludwig Sand Fragment) Weiterlesen »

Gefangenenlieder | Geistliche Lieder | | 1820


Ei was kann´s wohl Schöneres geben als ein Schusterjungen-Leben den ganzen Tag sich rummertreiben an die Ecke stehen bleiben Höker-Weiber malträtieren und Konstabler ennuyieren Fenster schmeißen, Klingel reißen det is mein Plaisir Ei was kanns wohl schönres geben Kobermädchen attackieren Pechbärme an die Kleider schmieren Frau Meestern ene Fitze reißen …

Ei was kann´s wohl Schöneres geben (Schusterjunge) Weiterlesen »

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Scherzlieder | Schuster | | 1820


Die Nacht spannt ihre Schleier über Tal und Hügel aus es ruht vom Schlachtgetümmel der müde Krieger aus Auf blut´ger Erde liegend die Waffe in der Hand so träumt er von der Heimat vom fernen Vaterland Er sieht die Eltern wieder er weint vor Freud und Lust er drückt sein teures Liebchen …

Die Nacht spannt ihre Schleier Weiterlesen »

Soldatenlieder | 1820


Ich bin der große Ökonom wer etwas lernen will der komm zu mir , ich praktiziere sie die neueste Ökonomie Mein Hut sieht ökonomisch aus er dient zu´s Obdach Ratz und Maus auch bürste ich ihn niemals rein die Bürsten ja zu teuer sein Am Rock hält mir kein Knopfloch …

Ich bin der große Ökonom Weiterlesen »

Lieder von Arm und Reich | | 1820


Mein Hut sieht eckenomisch aus wiedewiede bom bom er dient  zum Fang von Rat und Maus wiedewiede bom bom meine Weste ist von Kasemir Das Hinterteil, das fehlet ihr Wiedewiede bom bom Mein Rock, der ist von Palmenblatt Hinten nischt und vorne glatt Die Hose ist wie Schleier fein Da …

Mein Hut sieht eckenomisch aus Weiterlesen »

Lieder von Arm und Reich | Vagabundenlieder | 1820


Signor Abbate! io sono, io sono io sono ammalato Santo Padre vieni e date mi la benedizione la benedizione Hol sie der Teufel wenn sie nicht kommen hol sie der Teufel wenn sie nicht kommen Hol sie der Teufel Text und Musik: Ludwig van Beethoven – Kanon zu drei Stimmen …

Signor Abbate Weiterlesen »

Kanons | 1820