Wenn der Schnee von der Alma wega geht
und im Frühjahr alles wieder grün darsteht,
wenn ma hört die Kühla läuta und die Kalb´n
no [...] ...

Liederzeit: | 1820


Leise, leise, fromme Weise
schwing dich auf zum Sternenkreise.
Lied erschalle! Feiernd walle
mein Gebet zur Himmelshalle!

Zu dir wende ich die Hände
Herr ohn Anfang [...] ...

Liederzeit: | 1820


Im Wald, im Wald
im frischen, grünen Wald
im Wald, wo´s Echo schallt
im Wald, wo´s Echo schallt
da tönet Gesang und Hörnerklang
so lustig den [...] ...

Liederzeit: | 1820


Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch
Sie wollten erjagen den weißen Hirsch
Husch husch, piff paff, trara

Sie legten sich unter den Tannenbaum,
Da [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1820


So ist die Laufbahn nun beschlossen
Mein Ziel, das ich mir selbst gemacht
viel Tränen wurden zwar vergossen
um den, den ich hab umgebracht
viel Tränen [...] ...

Liederzeit: | 1820


Ei was kann´s wohl Schöneres geben
als ein Schusterjungen-Leben
den ganzen Tag sich rummertreiben
an die Ecke stehen bleiben
Höker-Weiber malträtieren
und Konstabler ennuyieren
Fenster [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1820


Die Nacht spannt ihre Schleier
über Tal und Hügel aus
es ruht vom Schlachtgetümmel
der müde Krieger aus

Auf blut´ger Erde liegend
die Waffe in der [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1820


Die Sonn´ erwacht, mit ihrer Pracht
erfüllt sie die Berge, das Tal
O Morgenluft, o Waldesduft
o goldener Sonnenstrahl

Mit Sing und Sang die Welt entlang!

Lieddichter:
Liederzeit: | 1820


Ich bin der große Ökonom
wer etwas lernen will der komm
zu mir , ich praktiziere sie
die neueste Ökonomie

Mein Hut sieht ökonomisch aus
er [...] ...

Liederzeit: | 1820


Mein Hut sieht eckenomisch aus
wiedewiede bom bom
er dient  zum Fang von Rat und Maus
wiedewiede bom bom
meine Weste ist von Kasemir
Das [...] ...

Liederzeit: | 1820