Jahr: 1820

Es sollt sich ein Goldschmied schmieden Von Gold ein Ringelein Er schmiedet drei ganzer Morgen Bei hellem Sonnenschein. Und als er das Ringlein fertig hat Da schenkt ers seinem Herzlieb: „Sieh da, du Herzallerliebste Hast du die Trau von mir!“ „Was soll ich mit der Traue tun All die ich …

Es sollt sich ein Goldschmied schmieden Weiterlesen »

Dialoglied | Liebeslieder | | 1820


Es wollt ein Mägdlein spazieren gehn Begegnet ihr ein Cavalier. Der nahm sie bei ihrer schneeweißen Hand Und macht aus ihr ein Eselsgewand. Die ritten vor die Schmiedenthür Der Schmied der sieht vom Fenster herfür „Ach, Schmied, ach lieber Schmiede mein Geh‘ raus, beschlag mir mein Eselein!“ „Ich geh nicht …

Es wollt ein Mägdlein spazieren gehn (Teufel) Weiterlesen »

Balladen | Liebeskummer | | 1820


Es ritt ein Jäger wohlgemuth Wohl in der Morgenstunde Wollt jagen in dem grünen Wald Mit seinem Roß und Hunde Und als er kam auf grüner Heid Da fand sein Herze Lust und Freud Im Maien, am Reihen sich freuen alle Knaben und Mägdelein. Der Kuckuck schreit, der Auerhahn balzt …

Es ritt ein Jäger wohlgemut Weiterlesen »

Jägerlieder | , | 1820


Wir Kinder wir schmecken der Freuden recht viel Wir schäkern und necken versteht sich im Spiel Wir lärmen und singen und rennen rundum und hüpfen und springen im Grase herum Warum nicht? –  Zum Murren ist´s Zeit noch genug Wer wollte wohl knurren der wär ja nicht klug Wie lustig …

Wir Kinder wir schmecken der Freuden recht viel (Das Kinderspiel) Weiterlesen »

Kinderlieder | | 1820


Dort wo die klaren Bächlein rinnen sah ich von fern ein Hüttchen steh´n Dort wohnt von allen Schäferinnen die schönste, die ich je geseh´n Und böte man mir Gold und Kronen so dächt ich doch in meinem Sinn Im Hüttlein möchte ich lieber wohnen dort bei der schönen Schäferin Treibt …

Dort wo die klaren Bächlein rinnen (Die Schäferin) Weiterlesen »

Liebeslieder | Schäferlieder | 1820


Der Laubfrosch und die Maibraut Der Laubfrosch: Guden Dach, guden Dach! Geben se user Lôfföschje wat Se hat lange nist ehat Sau geben se´r wat Sau hat se wat. Drei halbe Schock Ei, kein fûl Ei Dat fule Ei smît wi vor de Dör oppen Stein entwei Ein Ei, twei …

Guden Dach (Laubfrosch und Maibraut) Weiterlesen »

Brauchtum | Frühlingslieder | Kinderlieder | | 1820


Schlafe, schlafe, holder süßer Knabe Leise wiegt dich deiner Mutter Hand Sanfte Ruhe, milde Labe Bringt dir schwebend dieses Wiegenband. Schlafe, schlafe in dem süßen Grabe, Noch beschützt dich deiner Mutter Arm, Alle Wünsche, alle Habe Faßt sie liebend, alle liebewarm. Schlafe, schlafe in der Flaumen Schoße, Noch umtönt dich …

Schlafe schlafe holder süßer Knabe Weiterlesen »

Schlaflieder | 1820


Nichts kann auf Erden verglichen werden der Schäfers Lust, auf grünen Heiden, Verblümten Weiden, gibts wahre Freuden, mir ists bewust. Bei kühlen Bronnen, Bei heisser Sonnen Bestrahlet sein, Ohn Furcht der Waffen Im Grünen schlafen, Bei meinen Schafen Ist Freud allein. Bald geh ich leyren, Bald wieder feyren, Durch tiefe …

Nichts kann auf Erden verglichen werden Weiterlesen »

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Schäferlieder | 1820


(Husarenlied)

Es ist nichts Schönres auf der Welt und kann nichts Schöners sein als  wie Soldaten in dem Feld wenn wir in Batalje gehn Wenns blitzt und kracht dem Donner gleich wir schießen rosenrot das Blut von unserm Körper fleußt sind wir Kurasche voll Und ob auch schon ein Kamerad muß …

Es ist nichts Schönres auf der Welt (1820) Weiterlesen »

Soldatenlieder | 1820


Mein Lebenslauf ist Lieb und Lust und lauter Liederklang Ein frischer Mut in heiterer Brust macht frohen Lebensgang. Man geht bergaus, man geht bergein, heut grad und morgen krumm, durch Sorgen wird´s nicht anders sein was kümmer ich mich darum. Hei-da! Juch-he! Was kümmer ich mich darum. Das Leben wird, …

Mein Lebenslauf ist Lieb und Lust Weiterlesen »

Trinklieder | Vereinslieder | | 1820