Jahr: 1796

Wir sind die Könige der Welt wir sind´s durch unsre Freude. Was hilft die Kron und vieles Geld was hilft der Stern am Kleide? In unsern Gläsern perlt der Wein und alles soll jetzt unser sein! Wir sind die Könige der Welt wir geben ihr Gesetze; die gelten künftig mehr …

Wir sind die Könige der Welt Weiterlesen »

Trinklieder | 1796


Wer nie sein Brot mit Tränen aß Wer nie die kummervollen Nächte Auf seinem Bette weinend saß Der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte Ihr führt ins Leben uns hinein Ihr laßt den Armen schuldig werden Dann überlaßt ihr ihn der Pein Denn alle Schuld rächt sich auf Erden Text: …

Wer nie sein Brot mit Tränen aß Weiterlesen »

Lieder von Arm und Reich | 1796


Thoms saß am hallenden See Ihm tat es im Herzen so weh Es klagten der Nachtigall Töne Helene! – Helene – Wehklagte der Nachhall am See Thoms saß am hallenden See O wehe mir, rief er, o weh Versiegt ist die brennende Träne Helene! – Helene – Rief dumpf aus …

Thoms saß am hallenden See Weiterlesen »

Liebeskummer | 1796


Laßt die Politiker doch sprechen Singt, Freunde, singt und seid vergnügt Laßt sie die Köpfe sich zerbrechen Ob Frankreich, oder England siegt Uns kapert man kein Schiff, kein Boot Was haben wir denn nun für Not Laßt Frankreichs rot´ und weisse Weine Im Preise steigen immerhin Noch wächst ja Wein …

Laßt die Politiker doch sprechen Weiterlesen »

Trinklieder | 1796


Im Hut der Freiheit stimmet an Voll Ernst der Freundschaft Lied Der ist bei Gott kein Ehrenmann Dem hier sein Herz nicht glüht Die Freundschaft stärkt in Freud und Not Und folgt durch Leben und durch Tod Erbarmend sah des Lebens Müh Der Menschen Vater, schwieg Erschuf die Freundschaft wog …

Im Hut der Freiheit stimmet an Weiterlesen »

Trinklieder | Vereinslieder | 1796


Im Windsgeräusch, in stiller Nacht geht dort ein Wandersmann, er seufzt und weint und schleicht so sacht und ruft die Sterne an „Mein Busen pocht, mein Herz ist schwer in stiller Einsamkeit mir unbekannt, wohin, woher durchwandl ich Freud und Leid Ihr kleinen goldnen Sterne ihr bleibt mir ewig ferne …

Im Windsgeräusch in stiller Nacht Weiterlesen »

Abendlieder | 1796


Was ist der Mensch? Halb Tier halb Engel Klein, elend, dürftig —  herrlich groß Was ist sein Schicksal? Tausend Mängel und tausend Güter sind sein Los Ihm blühen manche sanfte Freuden auch manche, die zu früh verdirbt ihn foltern schauervolle Leiden er reift, wird alt, entnervt und stirbt Ich seh der …

Was ist der Mensch? Weiterlesen »

Lieder von Alt und jung | Politische Lieder | 1796


Auf einem schönen grünen Wasen ließ Prinz Karl zur Tafel blasen als ein Held und General Man rühret die Trommel man schläget den Lärmen man lasset die feurigen Bummen schwärmen Blutige Mahlzeit fängt sich an Posaunen und Trompeten schallen alle Kanonen auf einmal knallen daß sich erhebt die ganze Welt …

Auf einem schönen grünen Wasen (Prinz Karl 1796) Weiterlesen »

Soldatenlieder | 1796