..

Wir sind die Könige der Welt
wir sind´s durch unsre Freude.
Was hilft die Kron und vieles Geld
was hilft der Stern am Kleide?
In [...] ...

Liederzeit: | 1796


Wer nie sein Brot mit Tränen aß
Wer nie die kummervollen Nächte
Auf seinem Bette weinend saß
Der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte

Ihr führt [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1796


Wie wohl ist mir im Dunkeln
und lieb die laue Nacht
Die Sterne Gottes funkeln
in feierlicher Pracht
Hinaus, hinaus ins Freie
wo man in [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1796


Thoms saß am hallenden See
Ihm tat es im Herzen so weh
Es klagten der Nachtigall Töne
Helene! – Helene –
Wehklagte der Nachhall am [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1796


Laßt die Politiker doch sprechen
Singt, Freunde, singt und seid vergnügt
Laßt sie die Köpfe sich zerbrechen
Ob Frankreich, oder England siegt
Uns kapert man [...] ...

Liederzeit: | 1796


Im Hut der Freiheit stimmet an
Voll Ernst der Freundschaft Lied
Der ist bei Gott kein Ehrenmann
Dem hier sein Herz nicht glüht
Die Freundschaft [...] ...

Liederzeit: | 1796


Im Windsgeräusch, in stiller Nacht
geht dort ein Wandersmann,
er seufzt und weint und schleicht so sacht
und ruft die Sterne an

„Mein Busen pocht, mein [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1796


Was ist der Mensch? Halb Tier halb Engel
Klein, elend, dürftig —  herrlich groß
Was ist sein Schicksal? Tausend Mängel
und tausend Güter sind sein [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1796


Auf einem schönen grünen Wasen
ließ Prinz Karl zur Tafel blasen
als ein Held und General
Man rühret die Trommel
man schläget den Lärmen
man [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1796