Wie reizend, wie wonnig ist alles umher
Am Hügel wie sonnig, wie schattig am Wehr
Dort spiegeln sich Erlen im blauen Kristall
hier wiegen sich [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1795


Vom hoh´n Olymp herab ward uns die Freude
ward uns der Jugendtraum beschert
drum traute Brüder, trotzt dem blassen Neide
der unsre Jugendfreuden stört!
Feierlich [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: , | 1795


Auf einem schönen grünen Rasen
Da ließ Albin zur Mahlzeit blasen
Als ein General und Feldmarschall
Sie rühren die Trommeln und schlagen den Lärmen
Und [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1795


Ich denke dein, wenn mir der Sonne Schimmer
vom Meere strahlt
Ich denke dein, wenn sich des Mondes Flimmer
In Quellen malt
Ich sehe dich, [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1795


Gib blanker Bruder, gib uns Wein
und laß die Hand besehn
so wollen wir dir prophezein
was sicher wird geschehn

Merk‘ auf, es ist ein hohes [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1795


Willkommen, o seliger Abend
dem Herzen, das froh dich genießt
Du bist so erquickend, so labend
drum sei mir recht herzlich gegrüßt

In deiner erfreulichen Kühle

Lieddichter:
Liederzeit: | 1795


Tiroler sind lustig, Tiroler sind froh
bei Wein und beim Tanze, da sieht man sie so
Zur Arbeit steht Bube und Mädel früh auf
und Abends da [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1795


Ich hab mich Gott ergeben
dem liebsten Vater mein
hier ist kein ewig Leben
es muß geschieden sein
der Tod kann mir nicht schaden
er [...] ...

Liederzeit: | 1795


Hier bring ich Ihnen drei Pfund Strümpfe zu einem Paar Garn,
die wollten mich gern verstrickt haben,
sie müssen aber übermorgen fertig sein,
daß ich [...] ...

Liederzeit: | 1795


Jüngst war Herr Mops noch an Verstand
Ein Strohkopf ohnegleichen.
Auf seiner glatten Stirne stand
Der Dummheit Wappenzeichen.
Wer, sagt, wer hat ihn klug gemacht?

Lieddichter:
Liederzeit: | 1795