Bremer Stadtmusikanten

Unser liebe Fraue vom kalten Brunnen (1556)

Unser liebe fraue vom kalten Brunnen,
bescher uns armen Landsknecht ein warme Sunnen
das wir nit erfriren!
Wol in des wirtes hauß
trag wir ein vollen seckel [nein]
und ein leren wider auß.

Text und Musik: Verfasser unbekannt – Satz von John Stahel (um 1550)
Unser liebe Frau vom kalten Brunnen“ als einstrophiges Lied zuerst gedruckt  in Georg Foster: Frische teutsche Liedlein – Ähnlichkeit zu dem Spottlied („Vnser her der pfarer in ein kesbore entran“) aus der frivolen Schweizer Fabel („Der Pfaff im Käskorb“, 15. Jahrhundert, Stiftsbibliothek St. Gallen)
Weitere Lieder auf die gleiche Melodie

Nach diesem „Liedlein“ entstand in der bürgerlichen Jugendbewegung um 1900 ein „Landsknechtlied
Die Melodie war sonst vielfach im kirchlichen Bereich beliebt, wie die überwiegend in Süddeutschland verbreiteten Wallfahrtsgesänge „Gelobt sei Gott der Vater“ (1586), „Gegrüßet seist, Sant Francisce!“ (1646) und das Fronleichnamslied „Freut euch ihr lieben Seelen“ (1605) zeigen. ( Angaben nach Liederlexikon)

mp3 anhören CD buch







Liederthema: Soldatenlieder
Liederzeit: (1556)
Schlagwort: |
Region:


CD-Tipp: Lieder aus dem Ersten Weltkrieg

Preis der Deutschen Schallplattenkritik
Platz 1 Liederbestenliste

Maikäfer Flieg: Verschollene Lieder aus dem Ersten Weltkrieg 1914-1918.  Ausgewählt aus 3000 Liedern, die das Deutsche Volksliedarchiv in Freiburg während des Ersten Weltkriegs gesammelt hat.