Liedergeschichte: Stenka Rasin

Parodien, Versionen und Variationen von Stenka Rasin


In den Wellen hinter Inseln (Stenka Rasin)

In den Wellen hinter Inseln Ziehen Kähne malerisch Fangen leise aufzuwachen Bang ist jedes Angesicht Stenka Rasin vorn als erster Selig in der Trunkenheit Hält im Arme die Prinzessin Die er eben erst befreit Plötzlich tönt ein dumpf Gemurre: »Er verrät uns um ein Weib. All der Seinen Glück vergißt er Um geringen Zeitvertreib.« Wolga, Wolga, Mutter Wolga, Ruhig fließest

Moritaten | Liederzeit: | 1840


Sollte einem das Herz nicht bluten (Rabenmutter)

Sollte ein’m das Herz nicht bluten Wenn man höret die Geschicht Wie in Hamburg eine Mutter Ihrem Kind das Urteil spricht Einst hatt‘ sie ein Kind geboren Das jetzt sieben Jahr‘ alt war Als den Mann sie hat verloren Und nun eine Witwe war Jetzt wollt‘ sie ein andrer haben, Doch er sprach: »Wenn ’s Kind nicht wär‘!« Und sie

Moritaten | Raub-Mord-Totschlag | Liederzeit: | | 1850


Wer das Scheiden hat erfunden

Wer das Scheiden hat erfunden hat an Liebe nicht gedacht Sonst hätt er die schönsten Stunden in der Liebe zugebracht Meine Augen sind voll Tränen und mein Herze schwimmt in Blut Niemals kann ich dich vergessen denn du warst mir ja so gut Nur an einem treuen Herzen findest du das wahre Glück Darum komm o mein Geliebter O Geliebter

Liebeskummer | Liederzeit: | 1890


Fern verbannt nach Emslands Norden

Fern verbannt nach Emslands Norden wurd ich durch des Schicksals Macht bin ein Moorsoldat geworden in einer grauen Häftlingstracht Mit mir leiden viel Genossen alles Burschen stolz und kühn keine Träne ward vergossen alle an einem Stricke zieh´n. Schauen wir vom Moor ins Weite in die weite Welt hinein, zieht in unsre Häftlingsherzen tiefbetrübte Sehnsucht ein. Es flieht der Tag,

Lieder aus Konzentrationslagern | Liederzeit: | 1933


Auf des Heubergs rauhen Höhen

Auf des Heuberg rauhen Höhen dicht von Stacheldraht umspannt ist das Lager wo Marxisten Vom Faschismus hin verbannt. Hinter Stacheldraht und Riegel wird erschossen wer sich wehrt statt Brot da gibt´s nur Prügel nur der Hass, der wird genährt Menschenrechte sind erloschen Und Beschwerden gibt es nicht. statt Fleisch da gibt´s nur Knochen, Gutes Essen wäre Gift. Aber einmal hat´s

Lieder aus Konzentrationslagern | Liederzeit: | | 1933


Wer die Schutzhaft hat erfunden (KZ Sachsenburg, Wolgalied )

Wer die „Schutzhaft“ hat erfunden hat an Scheiden nie gedacht Mancher hat viel „schöne“ Stunden bei der „Wolga“ zugebracht Manche Fahrt haben wir geschritten über Tal und Bergeshöh´n und wir werden uns als Freunde in der Heimat wiedersehn Draußen waren wir oft Feinde in der „Schutzhaft“ nun vereint ziehen wir an einem Stricke teilen Freud und Herzeleid Sachsenburg muß ich

Lieder aus Konzentrationslagern | Liederzeit: | 1938