Liedergeschichte: In Trauern und Unruh

Zur Geschichte von "In Trauern und Unruh": Parodien, Versionen und Variationen.

Ich wollt ich läg und schlief viel tausend Klafter tief

Um 1740 gesungen auf die Melodie von „Wach auf o Schäfers Kind“. In neuster Zeit ist das „Ich wollt ich läg und schlief“ nicht selten mit  „In Trauern und Unruh“ vermengt worden , Vgl z B Wolff : Halle der Völker II, 165 — Simrock : Volkslieder S. 249 usw. Ganz ebenso wie bei den Texten werden auch die Melodien mit einander vertauscht. (Erk, Deutscher Liederhort, 1856)

Wache auf o Schäfers Kind
komm und eröfne g schwind
laß dann so lang nicht klopfen
allhier mich armen Tropfen
seh auf eröfne mir
mein [...] ...


In Trauern und Unruh
bring ich mein Leben zu
kein Trost kann ich mehr haben
womit ich mich kann laben
ich weine in der Still


Mein Herze tut mir weh
weil ich in Trauren steh
mein Herze tut mir weh
gleich wenn ich dich anseh
ach soll ich dich verlassen?


Ich wollt ich läg und schlief
viel tausend Klafter tief
im Schoß der kühlen Erden
weil du mein nicht kannst werden
und nichts zu hoffen [...] ...