Bremer Stadtmusikanten

Kölsche Lieder

| | 1894

--Kölsche__Lieder--Kölsche Lieder , herausgegeben durch die Kölsche Sippschaff , erschien im Verlag der Marzellus – Buchhandlung J. P. Bachem G.m.b.H. Köln . Das kleine Heftchen enthält auf ca. 80 Seiten die Texte von 52 Kölschen Liedern , es gibt ein Vorwort der Kölschen Sippschaff und einige kleine Hinweise , wie „mer die Leeder singk“ , wie man sie also singt, nämlich: „Dat singk mer, wo dobei steht TTA.XI. em sugenannte Karnevals-Lieder-Album von Tonger.

Vorneweg heisst es: „Wat mer welle“

„Et hät wohl jet Möh gekoß. Ävver mer han se zosamme. Et sin 53 kölsche Leeder. Vill schön Sächelcher, die mer och hück noch bruche kann, han mer en ahl Böcher gefunge. Doch och mänch neu Leed künne mer bränge. Wat mer domet welle? Dat uns kölsche Leeder vill mih gelese un vürgelese, gekannt un gesunge wäde — en der Schull , en der Familie un en de Vereine.

Domet mer jot singe kann, sin de Leeder, wo et ze maache wor, no´m ABC zorteet, wie se anfange.

Die 17 Leeder met T finge sich och em Album “ Kölner Karnevalslieder “ vum Tonger, die 17 met K stunte em “ Kölner Kommersbuch “ , vum bikannte Schneider-Clauß , 1894 erusgegevve, Üvver de andere es am Engk vum Boch jet jesaht. “

Die Kölschen Lieder im Archiv von A-Z

mp3 anhören CD buch




Region:


"Kölsche Lieder" im Archiv:

En Bützchen eß en adig Ding (Nen Butz)

En Bützchen eß en adig DingWer weiß nitt, we dat deihtDat schmäck su lecker, schmäck su fingEt Hätz em Liev uns schleihtMer iß et nitt un drink et nitt,Un doch schmäck et su good,Su dat mer gar nitt satt et kritt,Noh mieh noch immer loot Als Weckelditzche weed gebützDä Jung vun Patt und Möhn,Dat Kindermädche […]

Des Morgens fröh em Sonnesching (De Fescherzunf vum Rhing, 1895)

Des Morgens fröh em Sonnesching Der Wullewu noch schlief Uns ganze Klick kütt an der Rhing Derheim dann keiner bliev Stolz setzen all mer an der Senk Kei Minsch e Wöhtche säht Wann dä Kuletschhot dann nit blänk, Mer schwenke met der Gäht Mer fange Schnied´re, Hechte, Schleie Hurra! Dä Chreß – dä hät ald […]

Nen Esel e Kalv un nen Hahn mit der Katz (Et Männerquartett)

Et Männerquartett ‚Nen Esel, e Kalv un ’nen Hahn mit der Katz, juchhe! Die hatten sich ens op der Meß gesatz, juchhe! Do sät der Herr Esel: „Wie wör dat su nett, Mer mäte zu veer he e Männerquartett!“ Juchhe, juchhe, juchhe! Do stalt sich der Hahn op die Hinterbein, kikeriki! Un sät: „Ich singe et […]

Flöck vergönn de Kinderjöhrcher (Vermahnung vun nem ahle Junggesell)

Flöck vergönn de Kinderjöhrcher,kölsche Junge, merkt et good!Bahl sin gries de schwatze Höhrcher,höösch un langsam lauf et Bloot.Doht et ziggig üvverläge,wer en Frau hät, eß eesch Mann!Fählt och ens dä Kindersäge,wer weiß, wat noch wähde kann Nett wor ich en junge Johre,flink und we en Fedder leech,hatt ’ne Püngel schwatze Hohreop dem Kopp un em […]

Alaaf de kölsche Kirmesse

Alaaf de kölsche Kirmesse do geiht et löstig zo Su eß kein Gottsdraag wick un breit, Kein Kirmes bei ov noh Wann kütt zoeets en jedem Johr De Kirmes vun Girjuhn Dann halden ich em Büggel nit Ein Deil vun mingem Luhn Doch och die andre wäden dann Met viller Freud gefeet Un eimol he […]

Wann mäncher jetz durch Kölle geiht (Kölsche Originale)

Wann mäncher jetz durch Kölle geiht Un denk an fröh´re Zick,Hä dann geweß vermessen dheitUns Originalen hückHalf jeck, gescheit, och üvverspanntSu woren se uns all bekanntJung un alt hatt dran SpaßKohmen se nur op de Gaß Wä kannt nit dä Zebinge-Mannhä fleckte met nem Drohtahl Schottle, Döppe, Kaffeekannwie neu ganz schön un gootBahl alle Dags […]


Mehr zu "Kölsche Lieder"