Liederlexikon: Kilometerstein

| | 1934

Der „Kilometerstein“, herausgegeben von Gustav Schulten, erschien 1934 im Voggenreiter-Verlag. Im Vorwort nennt Schulten die Sammlung ausdrücklich nicht „Liederbuch“, sondern eine notwendige Ergänzung zu Liederbüchern.

Vorwort zur 1. Auflage:

Diese schon seit Jahren geplante Sammlung wird mit Absicht nicht Liederbuch genannt. Sie will kein Ersatz für irgendeine der vorhandenen Sammlungen sein, sondern eine notwendige Ergänzung zu ihnen. Vieles, was hier zu finden ist, hat überhaupt nichts mit Musik zu tun oder gehört nur noch zum Teil zur Gebrauchsmusik. Aber es sind Dinge, die zu Marsch und Lager notwendig sind wie Affe und Hordenpott. So rauh wie das Leben auf der Landstraße und in der Gruppe ist daher auch manches von diesen Liedern und Versen. Will jemand etwas übel nehmen, so ist ihm nicht zu helfen. Für den Stubenhocker ist unsere Sammlung gewiß nicht gemacht, auch nicht für den Musterknaben. Denkt aber nicht, daß ihr euer „Musikleben“ erfüllt, wenn ihr den „Kilometerstein“ zu Rate zieht!

Nur weniges ist bereits gedruckt, das meiste lebt seit Jahren in den Gruppen und wurde nach mündlicher Überlieferung aufgezeichnet. Es wurde nichts aufgenommen, was nicht bereits seine Lebensfähigkeit erwiesen hat. Allen Mitarbeitern sei an dieser Stelle gedankt, neue Mitarbeiter sind herzlich willkommen! Vorschläge zur Erweiterung unserer Sammlung sende man an ·den Verlag! Potsdam, Ostern 1934 , Gustav Schulten

Vorwort zur 3. Auflage

Die 3. Auflage, die nach wenigen Monaten erscheinen mußte, bleibt im wesentlichen unverändert. Auf Wunsch der Lehrerschaft habe ich das Lied vom armen Dorfschulmeisterlein weggelassen. Es lag mir selbstverständlich fern, mit diesem Lied, das kulturgeschichtlich ja einer vergangenen Zeit angehört, einen Berufsstand zu beleidigen, dem ich selbst angehöre.

Einzelnen Meckerern sei gesagt, daß die Tischsprüche keine Tischgebete sein oder sie gar ersetzen wollen. Die wenigen, die dieses herzhafte Buch mißverstanden haben, verweise ich auf meine anderen Veröffentlichungen im Ludwig Voggenreiter Verlag, aus denen wohl deutlich hervorgeht, daß ich die Arbeit an der deutschen Volksmusik ernst meine. Nochmals· „Der Kilometerstein“ ist kein Liederbuch, und wer es dennoch glaubt, hat es sich selbst zuzuschreiben!
Gahlkeim (Ostpreußen), im Herbst 1935, Gustav Schulten.




"Kilometerstein" im Archiv:

So leben wir so leben wir

So leben wir so leben wir so leben wir alle Tage in der allerschönsten Saufkompanie des Morgens bei dem Branntewein des Mittags bei dem Bier des Abends bei dem Mägdelein im Nachtquartier Text: Verfasser unbekannt – aus Norddeutschland Musik: nach dem Dessauer Marsch auf die gleiche Melodie wird gesungen in: …

So leben wir so leben wir Weiterlesen »


Ein stolzes Schiff lag fern von Indiens Strande

Ein stolzes Schiff lag fern von Indiens Strande bereit zur Abfahrt nach der Heimat hin Auf dem Verdeck mit goldbesticktem Bande Zur Freundin sprach die schöne Inderin Wenn du ihn siehst, sag ihm, daß ich ihn liebe Erinn’re ihn an seinen Treueschwur Frag ihn, ob er vergaß die heißen Tränen …

Ein stolzes Schiff lag fern von Indiens Strande Weiterlesen »


Sauerkraut und Rüben

Sauerkraut und Rüben die haben mich vertrieben hätt´meine Mutter Fleisch gekocht wär ich bei ihr geblieben in: Macht auf das Tor (1905) — bei Lewalter , mündlich aus Kassel 1911 , Nr. 137 — als Kanon in: Der Kilometerstein (1934) — Der Pott (1942, Kanon „Kraut und Rüben haben mich vertrieben“)

Mehr zu "Kilometerstein"