In die Ferne möcht ich ziehen (1814)

Volkslieder » Wanderlieder »

In die Ferne möcht ich ziehen
weit von meines Vaters Haus
wo die Bergesspitzen glühen
wo die fremden Blumen blühen
ruhte meine Seele aus

Text: Max von Schenkendorf (1814)
Musik: auf die Melodie von O du Deutschland ich muß marschieren , später wurde das Lied dann auf die Melodie von „Heute scheid ich morgen wand´r ich“ gesungen. Auf diese Melodie entstand dann später  An der Saale hellem Strande.

.