Ihr Deutschen auf das Land ist in Gefahr

Home » Kriegslieder » Kriegspropaganda »

Ihr Deutschen auf das Land ist in Gefahr
greift zu den Waffen, schützt den deutschen Aar
Was euere Väter blutig heiß erstritten
wofür sie heldehaft den Tod erlitten
Das halte fest! Verjagt der Feinde Schar
Ihr Deutschen auf, schützt Deutschlands stolzen Aar
Fest steht im Ost und West die deutschen Reihn
nicht siegen oder sterben, nein
Wir müssen siegen, wir wollen siegen, wir werden siegen
Das soll der Deutschen Wahlspruch sein

Seht Euere Fürsten, seht die Heldenschar
die Euer Land beschützen in Gefahr
nicht fürchten sie des Todes düstere Bahnen
nein, freudig fallen sie für Deutschlands Fahnen
Für deutsche Ehre ewig treu und wahr
steigt neu empor der Deutschen Heldenschar
Und wenn auch tausend Feinde rings uns dräun
nicht siegen oder sterben, nein
Wir müssen siegen, wir wollen siegen, wir werden siegen
Das soll der Deutschen Wahlspruch sein

Zu Boden ringt den Feind, der sich erfrecht
und freventlich zu schmälern deutsches Recht
der mit der Lügenfratze uns umheuchelt
der trügerisch uns früher hat umschmeichelt
den rottet aus, nichts ist für ihn zu schlecht
Ihr Deutschen auf, schützt Deutschlands heiliges Recht
Fest steht die Wacht in Ost, die Wacht am Rhein
nicht siegen oder sterben, nein
Wir müssen siegen, wir wollen siegen, wir werden siegen
Das soll der Deutschen Wahlspruch sein

Text und Musik: August Plöhn – ca 1914
in Weltkriegs-Liedersammlung (1926)

Anmerkung: Welch Schwachsinn,  man beachte aber die hier schon geforderte „Ausrottung“ der Feinde, die kein menschliches Antlitz tragen sondern nur eine „Fratze“…widerlich!

Liederthema:
Liederzeit: vor 1914 : Zeitraum:
Geschichte dieses Liedes:

Zur Geschichte dieses Liedes:

Parodien, Versionen und Variationen: Dieses „deutsche Sturmlied“ (Böhme) hat Max Schneckenburger 1840 gedichtet, als in Deutschland ein Angriff von Frankreich auf das linke Rheinufer befürchtet wurde. Zahlreiche „Rheinlieder“ entstanden damals. Bekannt und beliebt wurde „Die Wacht am Rhein“ jedoch erst 1854 durch die Vertonung von Karl Wilhelm, Musikdirektor in Krefeld. Seitdem wurde das ... weiter lesen