Bremer Stadtmusikanten

Es war ein Markgraf an dem Rhein (vor 1856, Heilbronn)

Balladen | | | | 1856 |

Es war ein Markgraf an dem Rhein
der hatte drei schöne Töchterlein

Zwei Töchter früh heiraten weg
die Dritte hat ihn ins Grab gelegt

Dann ging sie singen vor Schwesters Tür
Ach braucht ihr keine Dienstmagd hier

Ei Mägdlein du bist viel zu fein
du gehst gern mit den Herrelein

Ach nein ach nein das tu ich nicht
meine Ehre mir viel lieber ist

Sie dingt das Mägdlein auf ein Jahr
das Mägdlein dient ihr sieben gar

Und als die siebn Jahr umme warn
das Mägdlein fing zu kränkeln an

Sag Mägdlein wenn du krank sollst sein
sag an wer sind die Eltern dein

Mein Vater war Markgraf an den Rhein
meine Mutter Königs Töchterlein

Und wenn du mirs nicht glauben willst
so geh an meine Kiste hin

Darin thut es geschrieben stehn
da kannst du es mit Augen sehn

Und als sie an die Kiste trat
rannen ihr die Tränen die Backen rab

Ach bringt mir Weck ach bringt mir Wein
das ist mein jüngstes Schwesterlein

Ich will kein Weck ich will kein Wein
will nur ein kleines Särgelein

Diese Fassung: Mündlich aus der Gegend von Heilbronn – ähnlich in Des Knaben Wunderhorn (1805)
in Deutscher Liederhort (1856)

mp3 anhören CD buch




Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.