Ein Kindelein so löbelich

Volkslieder » Weihnachtslieder

Ein Kindelein so löbelich

mp3 anhören"Ein Kindelein so löbelich" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Ein Kindelein so löbelich
ist uns geboren heute
von einer Jungfrau säuberlich
zu Trost uns armen Leuten
Wär uns das Kindlein nicht geborn
so wärn wir allzumal verlorn
das Heil ist unser aller
Ei, du süßer Jesu Christ
daß du Mensch geboren bist
behüt uns vor der Hölle

Der Tag der ist so freudenreich
zu loben Gottes Namen
daß Christus von dem Himmelreich
Auf Erden zu uns kommen
Groß ist die Demut, Huld und Gnad
die Gott vom Himmel bei uns tat
ein Knecht ist er hie worden
in all´m, doch ohne Sünd, uns gleich
daß wir ewig werden reich
trug unsrer Sünde Bürden

Die Hirten auf dem Felde warn
erfuhren neue Märe
wohl von den engelischen Scharn
wo Christ geboren wäre
ein König aller König groß
Herodes das gar sehr verdroß
aus sandt er seine Boten
Ei wie gar eine falsche List
dacht er wider Jesum Christ
die Kinder ließ er töten

Die Hirten wurden freudenvoll
da sie den Trost empfingen
Ein jeder das Kind sehen wollt
gen Bethlehem sie gingen
In einer Kripp, gewickelt ein
da fanden sie das Kindelein
wie ihn´n der Engel saget
fielen nieder allzugleich
lobten Gott vom Himmelreich
der sie so hat begnadet

GottVater solln wir danken schon
um seine Großen Gaben
die wir sein allerliebsten Sohn
von ihm emfangen haben
in eines kleinen Kinds Gestalt
der doch regiert mit aller Gwalt
im Himmel und auf Erden
dem sei Lob und Preis bereit´t
samt dem Geist in Ewigkeit
von allen Kreaturen

Text und Musik: Verfasser unbekannt
in Deutscher Liederhort III (1894, Nr. 1927 „Auf Weihnachten“)

Bloß diese eine Strophe war vor der Reformation ein selbstständiges Lied und ist sie ganz volkstümlich. Später und schon im 15. Jahrhundert bringt man sie als 2. Strophe zum Weihnachtsliede „Der Tag der ist so freudenreich“ — , was eine Verdeutschung des lateinischen Gesanges „Dies est laetitia“ ist. Für diese 2. Strophe aber fehlt im lateinischen Gedicht der entsprechende Text. — Der neue Text erstmals in der Sammlung von Cyriakus Spangenberg „Zwölf christliche Lobgesänge“, Wittenberg 1545. Näheres vergl. bei Hoffmann, Geschichte des Kirchenliedes S. 197 und 301. — Baumker, katholische Kirchenlieder I, S. 288. — WK. 1841, S. 93 und 6S5.
Musik: auf die Melodie des lateinischen Liedes „Dies est laetitia“ (s. o.)
u.a. in Deutsche Weihnachtslieder (1937)

Liederthema:
Liederzeit: (1545)

Region:

.