Umgürte dich Germania und nimm das Schwert in die Rechte macht frei zum Flug und mit Hurra so starten wir zum Gefechte Des Kaisers Stolz ist der Pilot Glückauf zum Kampf: Sieg oder Tod Wir müssen fliegen für unsern Kaiser, getreu unserm Eid und wär es ein Flug in die Ewigkeit Und ob es stürmt, ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1916


Sonntag ist´s, im Feindeslande tobt der Kampf bei Tag und Nacht möchtest du, o Gott, bewahren unsere tapferen Kriegerscharen die so fern im Schlachtfeld sind Sonntag ist´s, am Waldessaume liegt im Blut ein deutscher Held leis spricht er zum Kameraden „Hörst du pfeifen die Granaten?“ Lebe wohl du schöne Welt Sonntag ist´s, und ich muß ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1916


Am Bahnhof steht ein Landsturmmann Gar traurig ist sein Blick Sein einzig Kindlein an der Hand Lässt er allein zurück Sein Mütterlein das lebt nicht mehr Drum fällt der Abschied ihm so schwer „Ach Vater lass mich nicht allein!“ „Mein Kind, es muss geschieden sein!“ Es ruft die Pflicht, mein liebes Kind Der Feind bedroht ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1916


Wir sind Kanoniere wir sinds auch gerne wenn wir im Felde aufgesessen sind Feigheit und Furcht die bleiben von uns ferne für die Kanone stirbt ein jeder gern Und ist ein Atillerist im Feld gefallen So soll er auch im Feld begraben sein Auf seinem Grab soll die Kanone stehen Soll schwarz-weiß-rot die deutsche Flagge ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1916


Malheur la guerre, Nix pomme-de-terre, Misère est partout, Papa im Krieg, Mama fic-fic, Toujours machine kaputt. Soldat allemand, Très bon coucher, Avec madame français Soldat allemand Très bon fic-fic Avec madame Belgique (Übersetzung:) Unglück Krieg Nix Kartoffel Armut immerzu Papa im Krieg, Mama Fic-Fic, Maschine immer kaputt. Deutsch Soldaten Sehr gut im Bett Mit Frau Französisch Deutsch ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1916


O alte Funkerherrlichkeit Wohin bist du entschwunden? Wenn wir erst einmal marschbereit sind um die schönsten Stunden Denn statt zu Ross Ins Russenland Geht´s westlich in den Unterstand O jerum, jerum, jerum schrumm Das dreht mein Herz vor Weh rum Wo sind sie, die beim A.O.K. Versicherten ihr Leben? Heut hören wir das ta ti ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1916


Freut Euch Kameraden all Dass so gut wir leben – Gut stehts hier auf jeden Fall s tut zu essen geben! Brauchet nicht zu sorgen jetzt Wie die Leute draussen Tüchtig wird uns vorgesetzt Tüchtig lasst uns schmaussen! Drum immer lustig Blut Und heitern Sinn Es schmeckt zu gut Sind Rüben drin Drum immer lustig ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1916


Leidest du an Gliederzucken Musst du Blut und Galle spucken Der Doktor kommt mit strenger Mien´ Schon verschreibt dir Aspirin wenn der Tod tanzt… Sind die Füsse dir geschwollen Dass sie nicht mehr laufen wollen Kann man einzig nur dich retten Mit sechs Aspirintabletten Will dich Sehnsucht heimwärts ziehn, Gleich vertreibt sie Aspirin. das im ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1916


Durch den Dreck bis an die Knie hier im Schützengraben Mistig, dreckig, wie ein Vieh verleben wir unsere Tag Fettigkeiten sind sehr knapp aber Marmelade Machen dabei gar nicht schlapp, stehn noch immer gerade Links den Spaten, rechts Gewehr, so geht’s immer weiter Heute Militärsoldat, morgen Erdarbeiter Sitzen wir erst mal zu Haus; Ruhn wir ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1916


Unsre Katz hat Junge Sieben an der Zahl Sechs davon sind Hunde Ist das nicht fatal? und der Kater spricht: Die ernähr ich nicht An der blauen Donau Sitzt ein Krokodil Wackelt mit dem Schwanze Weiss nicht, was es will. Eine alte Frau Weiss es ganz genau Was das Krokodil Mit dem Schwanze will .Wie ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1916