Es war ein kleiner Mann, he, juche! Eine grosse Frau wollt´ er han nutinutinuti, bums, vallera, hopsasasa! Frau ging zum Tanzboden, he, juche! Kleine Mann wollt‘ auch mitgehn nutinutinuti, bums, vallera, hopsasasa! „Mann, du bleibst mir zu Haus,“ he, juche! „kehrst Schüssel und Teller aus,“ nutinutinuti, bums, vallera, hopsasasa! Frau von dem Tanzboden kam, he, ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1891


Hör ick uff Reisen det Jeläster Wie se so schimpfen uff Berlin Un seh nu so die ändern Nester Denn is des doch der reene Kiehn In´n kleenen Finger is et mir lieber Wie London samt Paris und Wien Un Rom erseht mit den faulen Tiber Da jeht doch unse Spree weit driber: Ick stamme ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1891


Ein Schneider fing ´ne Maus Ein Schneider fing ´ne Maus Ein Schneider fing ´ne Mi-a-mi-a-mau-se-maus. Was will er mit der Maus? Was will er mit der Maus? Was will er mit der Mi-a-mi-a-mausemaus? Er zieht ihr ab das Fell Er zieht ihr ab das Fell Er zieht ihr ab das Mi-a-mia-a-mausefell. Was will er mit ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1891


Es gräbt der Bergmann wohl in dem Schacht mit seiner kräftgen Hand An harter Felsenwand Und wenn er´s Erz zu Tage bringt Und wenn er’s Erz zu Tage bringt Und fröhlich singt und fröhlich singt: Glückauf, Glückauf mit lautem Schall Glückauf, Glückauf, ihr Knappen all! Text und Musik: Verfasser unbekannt aus Schleswig-Holstein durch Carstensen, 1891 ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1891


Alle meine Entchen schwimmen auf dem See Köpfchen in dem Wasser, Schwänzchen in die Höh. Sie gehn auch spazieren ohne Strümpf´ und Schuh´ auf der grünen Wiese schnattern immerzu Quak Quak Quak… Witschelwatschel-Entlein wo sind eure Schuh Sie werden euch gestohlen sein und die Strümpf dazu Sie gehn auch spazieren ohne Strümpf´ und Schuh wenn ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1891


Hoch klopft in unserer Brust das Herz das Herz voll hoher Würde Im Kampfe stark und froh beim Schwetz sind wir des Heeres Zierde Wie des Geschützes Donnerhall laßt brausend unsere Stimm´ erschall´n Hoch hoch wir Artilleristen In allem leuchten wir voran ein Bild dem ganzen Heere Ja, wenn bei uns nicht Treue wär´ möcht ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1891


Ihr Brüder jetzt gehts in die weite weite Welt wo es heißt: „Soldat schlag auf dein Zelt“ Des Morgens früh wird exerziert bald rechts, bald links wird kommandiert und sobald der Tag anbricht das Gewehr auf der Schulter liegt Allwo die Trommeln und Pfeifen gehn da ist vieltausend Freud zu sehn allwo die Bomben fahren ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1891


Wenn ich ganz ermüdet bin leg ich mich ins Grüne hin unter einen Küchlingsbaum fängt es mir zu träumen an von meim Schätzlein träumt es mir das kommt mir im Schlafe für Wenn mein schönes Schätzlein schläft. Und das Wild im Walde jägt, Eile ich dem Wild entgegen Tu ich ihm ein Wildpret legen Sei’s ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1891


Ich bin ein Schreiner, hoble glatt ich hoble hin und her ich hoble rund und hoble glatt als ob´s geglättet wär Ich mach es schnell und immer so daß alles wohl sich fügt; drum bin ich immer lebensfroh und singe ganz vergnügt Heidi, heida…. So mache ich aus rohem Brett an meiner Hobelbank bald Tisch und ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1891


Wer nur den lieben Gott läßt walten und zahlet Steuern allezeit Der wird sich wunderbar erhalten die Gunst der hohen Obrigkeit Man weist ihn nicht als Demokrat in heil´ger Scheu hinaus zur Stadt. Was hilft uns denn das Agitieren was hilft uns uns´re Wühlerei Wofür uns täglich schikanieren die Herren von der Polizei. stets uns’re ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1891