Jahr: 1834

..

Dir folgen meine Tränen
dir, die du von mir fliehst
und mein unendlich Sehnen
ganz ohne Tränen siehst

Dies Herz, das du verkennest
Bleibt einzig dennoch […]

Liebeskummer | 1834


Himmel, wie sonnig
Erde, wie schön
Täler, wie wonnig
reizend ihr Höh´n
Wer will noch gerne
weilen im Haus
Leuchtende Ferne
lockt uns hinaus

Hört ihr […]

Frühlingslieder | Wanderlieder | 1834


Schon die Abendglocken klangen
und die Flur im Schlummer liegt
Wenn die Sterne aufgegangen
jeder gern im Traum sich wiegt

Ja, ein ruhiges Gewissen
mög’s uns […]

Abendlieder | Schlaflieder | | 1834


Fern im Süd das schöne Spanien
ist mein Heimatland,
wo die schattigen Kastanien
rauschen an des Ebro Strand,
wo die Mandeln rötlich blühen
wo die […]

Heimatlieder | Vagabundenlieder | Weitere Volkslieder | | 1834


Es brechen im schallenden Reigen
die Frühlingsstimmen los
sie können´s nicht länger verschweigen
die Wonne ist gar zu groß
Wohin? Sie ahnen es selber kaum

Frühlingslieder | , , | 1834


Amerika, das Feenland
Soll laut mein Kiel besingen.
Drum bitt ich um geneigtes Ohr
Es kommen seltne Dinge vor
Die gar zu lieblich klingen.-

Bei einem […]

Auswandererlieder | , , | 1834


Nachts um die zwölfte Stunde
Verläßt der Tambour sein Grab
Macht mit der Trommel die Runde
Geht emsig auf und ab

Mit seinen entfleischten Armen
Rührt […]

Soldatenlieder | 1834


Da streiten sich die Leut herum
oft um den Wert des Glücks
Der eine heißt den andern dumm
am End weiß keiner nix
Da ist […]

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Weisheit | 1834


O legt mich nicht ins dunkle Grab
nicht unter die dunkle Erde hinab
soll ich begraben sein
legt mich ins tiefe Gras hinein

In Gras und […]

Trauerlieder | 1834


Wann, o Schicksal, wann wird endlich
mir mein letzter Wunsch gewährt
Nur ein Hüttchen, still und ländlich
Nur ein kleiner, eigner Herd
Und ein Freund, […]

Heimatlieder | , , , | 1834