Wir sind ein Völklein, froh und frei
Sind Brüder allzumal
Wir halten fest und stehen frei
Sind hart und scharf wie Stahl,
Und drängt man [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: , | 1824


Schier dreissig Jahre bist du alt
Hast manchen Sturm erlebt
Hast mich wie ein Bruder beschützet
Und wenn die Kanonen geblitzet
Wir beide haben niemals [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1824


Brüder, reicht die Hand zum Bunde
Diese schöne Feierstunde
führ uns hin zu lichten Höhn
Laßt, was irdisch ist, entfliehen
unsrer Freundschaft Harmonien
dauern ewig, [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1824


In Berlin, sagt er
mußt du fein, sagt er
und gescheit, sagt er
immer sein, sagt er
denn da haben´s, sagt er
viel Verstand, sagt [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1824


,Morgenrot, Morgenrot
leuchtest mir zum frühen Tod
Bald wird die Trompete blasen,
dann muß ich mein Leben lassen
ich und mancher Kamerad

Kaum gedacht, kaum gedacht

Lieddichter:
Liederzeit: | 1824


Gott deine Kinder treten
mit Freuden zu dir hin
sie stammeln und sie beten
du kennst der Worte Sinn

Was aus dem Borne quillet,
der nimmermehr [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1824


O Tannenbaum, O Tannenbaum,
Wie treu sind deine Blätter.
Du grünst nicht nur zur Sommerzeit,
Nein auch im Winter wenn es schneit.
O Tannenbaum, O Tannenbaum,

Lieddichter:
Liederzeit: | 1824


Es klappert die Mühle am rauschenden Bach
Klipp klapp.
Bei Tag und bei Nacht ist der Müller stets wach
Klipp klapp.
Er mahlet das Korn [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1824


Fuchs, du hast die Gans gestohlen,
Gib sie wieder her
Sonst wird dich der Jäger holen
Mit dem Schießgewehr

Seine große, lange Flinte
Schießt auf dich [...] ...

Liederzeit: | 1824


Mei Mutter mag mi net
Und kein Schatz han i net
Ei warum stirb i net
Was tu i do?
Ei warum stirb i net

Lieddichter:
Liederzeit: | 1824