Es wollt ein Mädel nach Wasser gehn
zu einem kühlen Brunnen
sie hatt ein schneeweiß Hemdlein an
dadurch scheint ihr die Sonne

Sie schaut wol hin [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1807


Viel tausend Sterne prangen
am Himmel still und schön
und wecken mein Verlangen
hinaus ins Feld zu gehn
o ewig schöne Sterne
in ewig gleichem [...] ...

Liederzeit: | 1807


Unter dieser Eiche laßt Euch nieder
Brüder, seht, hier ist das Mahl bereit
Trinkt und singt, das erste Eurer Lieder
sei der Wälder Königin geweiht

Dir [...] ...

Liederzeit: | 1807


Puthöniken. Puthöniken
wat deist in unsen Garn?
Du plückst uns all de Blömkens af
du malst et all to groff
Mamaken de wird kiewen
Papaken [...] ...

Liederzeit: | 1807


Ohne dich wie lange
Wird mir Stund und Tag
Leer und öd und bange
Was ich schauen mag
Unser Hain der Liebe
Der so froh [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1807


So geht es im Schnützelputzhäusel
Da singen und tanzen die Mäusel
Da bellen die Schnecken im Häusel
Im Schnützelputzhäusel da geht es sehr toll
Da [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1807


Doavidken sien Voater dat was en schmuck Mann
he säd to em Du mußt hingoahn
in´t Loager to de Bröder dien
un sehn of se noch läwich [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1807


Als die Juden den Herrn gefangen nahmen
Da liefen die Jünger davon
Den Petrus hat einer am Mantel dertappt
ha Glatzkopf, jetzt hab i di [...] ...

Liederzeit: | 1807


Ich bin ein lustger Fuhrmannsbub
Und fahr schon lang auf der Straß
Ei, ei, was hab‘ ich mein Schätzerl getan
Daß sie mich auf einmal [...] ...

Liederzeit: | 1807


Ach, ach, ich armes Klosterfräulein
O Mutter, was hast du gemacht
Der Lenz ging am Gitter vorüber,
Hat mir kein Blümlein gebracht

Ach, ach, wie weit, [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1807