Bremer Stadtmusikanten

Die hessischen Söldner bei Schiller

Kammerdiener: Seine Durchlaucht der Herzog empfehlen sich Mylady zu Gnaden,und schicken Ihnen diese Brillianten zur Hochzeit.Sie kommen soeben erst aus Venedig. Lady: (hat das Kästchen geöffnet und fährt erschrocken zurück):Mensch!Was bezahlt dein Herzog für diese Steine? Kammerdiener:(mit finsterem Gesicht): Sie kosten ihn keinen Heller. Lady: Was? Bist du rasend? Nichts? – und (indem sie einen Schritt von ihm wegtritt) du

Weiterlesen

Tier und Menschen schliefen feste (Katzenmusik)

Tier und Menschen schliefen feste, Selbst der Hausprophete schwieg, Als ein Schwärm geschwänzter Gäste Von den nächsten Dächern stieg In dem Vorsaal eines Reichen Stimmten sie ihr Liedchen an So ein Lied, das Stein erweichen Menschen rasend machen kann. Hinz, des Murners Schwiegervater Schlug den Takt erbärmlich schön Und zwei abgelebte Kater Quälten sich, ihm beizustehn. Endlich tanzten alle Katzen,

Weiterlesen

Nicht bloß für diese Unterwelt

Nicht bloß für diese Unterwelt schlingt sich der Freundschaft Band wenn einst der Vorhang niederfällt wird erst ihr Wert erkannt Dort, wo der Freude Urquell ist wo nichts das Auge trübt wo sich das volle Herz ergießt und ewig lebt und liebt Dort wird der Freundschaft hoher Wert den du und ich empfand von Engeln Gottes selbst verehrt dort ist ihr Vaterland Verwandte Seelen lieben sich zwar

Weiterlesen

Sagt wo sind die Veilchen hin

Sagt, wo sind die Veilchen hin Die so freudig glänzten, Und der Blumenkönigin Ihren Weg bekränzten? Jüngling, ach! der Lenz entflieht Diese Veilchen sind verblüht Sagt, wo sind die Rosen hin Die wir singend pflückten Als sich Hirt und Schäferin Hut und Busen schmückten? Mädchen, ach! der Sommer flieht Diese Rosen sind verblüht. Führe denn zum Bächlein mich Das die

Weiterlesen