Jungfrau in dem roten Rock kommt her zu mir Es sein nit hübscher Leute denn ich und ihr Text und Musik: Verfasser unbekannt Bei Schmeltzel : Quodlibet , 1544 , Nr. 9 u 19 von Böhme in Deutsches Kinderlied und Kinderspiel angeführt als „Altes Fragment“ von Es regnet auf der Brücke „In einem heutigen Kinderreim ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1544


Der Wind der weht der Hahn der kräht der Fuchs lauft in dem Kraute Ach Madlin tu das Türlin zu der Koch der bringt die Laute Text und Musik: Verfasser unbekannt in Deutscher Liederhort III (1894, Nr. 1829 „Ammenreim“) Schmeltzel, Quodlibet 1544. Nr. 9. Vielleicht Tanzmelodie (aus dem 15. Jahrhundert) oder Kinderlied an der Wiege ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1544


Drei Würfel- und ein Kartenspiel haben mir mein Geld genommen Fert warf ich sechs Zink hinein heur bring ich kaum ein Daus hinein Text und Musik: Verfasser unbekannt in Schmeltzel Quodlibet 6, 1544 in Deutscher Liederhort III (1894, Nr. 1772 „Würfel- und Kartenspiel“) ...

Liederzeit: | 1544


Ungnad begehr ich nit von ihr hoff daß auch mir solchs nit werd zugemessen Was möglich ist bin ich bereit in Lieb und Leid dein nimmer zu vergessen Mein Leben lang nimm ich zu Dank daß sich die Zart weiblicher Art erzeiget je und anders nie erzeiget hat als ihren Ehren wohl anstaht. Ehrentreich und Werth wird sie ... Weiterlesen ... ...

| 1544


Mein Esel ist ein lange Frist Ganz müd gewest, dann niemand läßt ihm Rast noch Ruh; wie ich ihm tu. Will Jedermann mein Esel han Den ich selbs nit entbehren kann. Mein Esel geht in alle Stet Lauft ledig umb. Ob Jemand kumm, Der sein begehrt, wird er gewehrt Wer fertig sei, Hab jetzt dabei ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1544


Ich freu mich dieser Fasenacht Ich hoff es soll mir werden Ein schöner Kranz, hat mir gemacht Die Allerschönst auf Erden Derselbig Kranz ist schier ganz Mit Seiden Überbunden Als ich versteh so kost er meh Dann bei den vierthalb Pfunden Warum sollt ich nit freuen mich So ich es sich ein Wunder Daß mir ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1544


Es jagt ein Jäger geschwinde dort oben vor dem Holz mit seinen schnellen Winden fand er ein Wild,was stolz Auf einer weiten Heiden da er das Wild ersach— mit seinen Winden beiden hetzt er ihm hinten nach „Vom G’spür will ich nit scheiden der selbig Jäger sprach. Das Wild hat keinen Namen, Da ichs bei nennen ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1544


Ich armes Käuzlein kleine wo soll ich fliegen aus bei der Nacht so ganz alleine Bringt mir gar manchem Graus Der Ast ist mir entwichen darauf ich ruhen soll die Läublein sein all verblichen mein Herz ist Trauerns voll Muß ich mich von dir scheiden Herzlieb ganz traurig bin es geschah mir ein so Leide ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1544


Nun reuen mich die guten Schuch die ich umb sie zerrissen hab So reuen mich mein gute Schuch die ich nach ihr zu treten hab In von Arnim’s Handschriftlicher Sammlung vor 1805 fand sich folgende vollständige Strophe: Nun reuen mich die guten Schuch Die ich um sie zerrissen Drum reite ich nun immerzu Und will ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1544


Schau, wohl tritt der Hanslein daher wohl nach der Läng und nach der Zwerch das hi ka di, hi ka di ha, ha, ha, ha! Nochmals dieselbe Melodie im 19. Ouodlibet mit den Worten: Also tritt unser Hansl dorther nach der Läng und nach der Zwerch (Quer) Text und Musik: Verfasser unbekannt bei Schmeltzel Quodlibet 44, ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1544