Nachts um die zwölfte Stunde (Das Gespenst)

Balladen | | 2011
CD buch




Nachts um die zwölfte Stunde
ertönet ein Gebrumm
da regt sich´s und bewegt sich´s
es geht im Hause um

Die Treppen auf und nieder
die Gänge hin und her
so schürfts und schürfts allnächtig
und ächzt und stöhnt so schwer


Durchstört die Gänge alle
und seufzt vor jeder Tür
und brummend, wie´s gekommen
verschwindet´s brummend schier


Das ist des Gasthofs Hausknecht
wenn alles längst zur Ruh
dann macht er seine Runde
und sammelt Stiefel und Schuh

Text: Frz. Graf ()
Musik: August Wilhelm Robert Briesewitz (1810-1876)
in Gesellenfreud (1913)

CD buch






Medien:

Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.