Blättern im Liederlexikon

Aprikose

Das Heimatland der Aprikose ist Armenien. Erst im späteren Altertum, zur Zeit Alexanders des Großen, ist die Aprikose nebst Pfirsich und Zitrone nach Südeuropa eingeführt worden. Alle drei Früchte wurden von den Griechen als Apfelarten bezeichnet: melon armeniakon, persikon, medikon. Vielleicht ist erst zur Zeit der Kreuzzüge die Aprikose nach Frankreich (le damas = Pflaume aus Damaskus) und dann nach

Es regnet dicke Tropfen

Es regnet dicke Tropfen die Jungen muß man klopfen die Mädchen muß man schonen wie die Zitronen singen oder sagen die Mädchen, wenn die ersten dicken Tropfen fallen. Die Jungen ändern den Reim so: Es regnet dicke Tropfen die Mädchen muß man klopfen die Jungen muß man schonen wie die Zitronen bei Lewalter , mündlich aus Kassel um 1911 ,

Freut Euch des Lebens (Scherzversion)

Freut euch des Lebens solang noch das Flämmchen glüht pflücket die Rose eh sie verblüht Im Ameishaufen wimmelt es der Aff frißt nie Verschimmeltes und läßt das Veilchen unbemerkt das uns am Wege blüht Freut euch des Lebens solang noch das Flämmchen glüht pflücket die Rose eh sie verblüht Die Zeder ist ein hoher Baum oft schmeckt man die Zitrone kaum

Ihr Brüder wenn ich nicht mehr trinke

Ihr Brüder wenn ich nicht mehr trinke, geplagt von Gicht und Podagra. Wenn ich auf mein Sterbelager sinke und glaub es sei mein Ende nah Und sterb´ ich heute oder morgen, so ist mein Testament gemacht. Für das Begräbnis sollt ihr sorgen, wohl ohne Glanz und ohne Pracht Beim Sarge lasst es nur bewenden, legt mich nur in ein Rheinweinfass.

Kein Baum gehörte mir von deinen Wäldern

“Kein Baum gehörte mir von deinen Wäldern mein war kein Halm auf deinen Roggenfeldern und schutzlos hast du mich hinausgetrieben weil ich in meiner Jugend nicht verstand dich weniger und mehr mich selbst zu lieben und dennoch lieb ich dich mein Vaterland Wo ist ein Herz in dem nicht dauernd bliebe der süße Traum der ersten Jugendliebe Und heiliger als

Kennst Du das Land wo die Kartoffeln blühn

Kennst Du das Land wo die Kartoffeln blühn, wo dürre Ochsen krumme Furchen ziehn wo Magd und Bauer aus der selben Schüssel fressen? Das ist das Land der dummen Hessen ( Wo Magd und Bauer wanken, dort ist das schöne Franken ) aus dem Internet – Parodie auf Kennst du das Land wo die Zitronen blühn

Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn

Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn Im dunkeln Laub die Goldorangen glühn Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht? Kennst du es wohl? Dahin! Dahin möcht´ ich mit dir, O mein Geliebter, ziehn. Kennst du das Haus? Auf Sälen ruht sein Dach Es glänzt der Saal, es schimmert das Gemach

Kennst Du des Dorf wo die Kartoffeln blühn?

Kennst Du des Dorf, wo die Kartoffeln blühn? Berliner lagern uffet Wiesenjrien? In jede Hand ne Kümmelpulle blitzt Wo rechts un links die Knoblochsbrühe sprützt? Kennst Du des woll – Dahin, dahin Will ick mit Dir, jeliebte Juste, ziehn Kennst Du die Spree, wo man die Fische fängt Die man hernach den Majistratus schenkt? Den jroßen Krebs, der ville Jahre

Wir geniessen die himmlischen Freuden

Wir geniessen die himmlischen Freuden drum tut uns das Irdisch verleiden Man höret im Himmel kein weltlich Getümmel Lebt alles in sannefter Ruh lebt alles in sannefter Ruh Sie führen ein freudiges Leben seind dann noch ganz lustug daneben sie tanzen und springen sie hüpfen und singen Gott Vater vom Himmel schaut zu Sankt Johannis das Lämmelein auftreibet der Mörder

Wir tun die Welt bereisen Fridolin

Wir tun die Welt bereisen, Fridolin Das wollen wir euch beweisen, Fridolin Wir waren in Köln, wir war´n in Essen Gelsenkirchen nicht vergessen Wir war´n in Steiermark und Wien O Isabella, Fridolin. Wir tun die Welt bereisen, Fridolin Das wollen wir euch beweisen, Fridolin Wir war´n in Dänemark und Schweden in Italien auch daneben Wo die Zitronen blühn O Isabella,