Blättern im Liederlexikon

Anna Kathrinchen Schlenkerbein

Anna Kathrinchen Schlenkerbein kommt die ganze Nacht nicht heim hat gesungen, hat gesprungen mit dem scheiben Schusterjungen bei Lewalter , mündlich aus Kassel , 1911 Nr.394 ähnlich Böhme I 1392 ( Kassel ), Dillmann 303, Schmitz: Volkstümliches aus dem Siebengebirge , Bonn 1901, S.16. Zeitschrift 17 S. 391 Nr. 113a ( Thüringen ), Dähnhardt I 103 (Anfang auch 102), Hruschka

Buko von Halberstadt (Zerbst)

Bukko von Halberstadt bring doch meinem Kinde was mit Was soll ich ihm bringen Rote Schuh mit Ringen schöne Schuh mit Gold beschlagen die soll unser Kindchen tragen Hurraso Burra fort Wagen und schön Schuh sind fort stecken tief im Sumpfe Pferde sind ertrunken Hurrah schrei nicht Reitersknecht warum fährst du auch so schlecht Altes Volkslied auf Burchard Bischof von

Eine Massenmobilmachung der Reimpaare (1914)

Über Kriegslyrik und heiligen Krieg Im Frieden sitzt jeder Mensch in seinem eigenen krausen Rosengärtlein und pfeift seine Lieblingsmelodie. Dann kommt der Krieg und wirbelt alle Kleinstaaterei der Herzen durcheinander, daß wieder die einfachen, starken Urgefühle der Menschheit Raum gewinnen: Volksnot, Vaterland, Kampf, Sieg. Über die Endlichkeit und Vergänglichkeit weisen sie hinaus in den Tod. Das Mysterium des Lebens und

Eins zwei drei Butter mit Brei

Eins zwei drei Butter mit Brei Salz mit Speck und du bist weg bei Meier (1851) — Simrock : Das deutsche Kinderbuch (1879) — Wegener (1879) — Böhme : Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1897) — Schumann (1899) — Züricher (1926) — Schell / Lorenzen (1929) — Stückrath (1931) — Riedl / Klier (1957) — Baader II (1979) — Horak (1988)

Es regnet auf der Brücke (Spiel)

Die Mädchen bilden einen Kreis, fassen sich an den Händen und singen, immer herumgehend: Es regnet auf der Brücke und alles das war naß Es hat mich was verdrossen ich weiß wohl was Nun tanzen sie paarweise, indem sie singen: Komm tanz mit mir Komm tanz mit mir Ich hab ne bunte Schürze für Mit mi ook, mit mi ook

Es war einmal ein Bauernsohn der wollte schon

Es war einmal ein Bauernsohn, Bauernsohn Ja, ja, ja, Der war so jung und wollte schon, Hm da ra da ta Da geht er hält zur Nächbars Dirn Ja, ja, ja Und da wollt er sein Glück probiern Hm da ra da ta Dö Dirn, dö läßt an leisen Fist Ja, ja, ja Der Bua, der mant a Seufzer is´s

Frisch heran! Brüder hört ihr das Klingen

Frisch heran! Brüder hört ihr das Klingen Freiheitslieder vergangener Zeit? Freie Turner von Hanau sie singen die bei Rastatt dem Tode geweiht Treu dem Freunde, dem Gegner Verderben Fichte-Turner, wir sind ihre Erben frei und gleich heißt unser Panier Froh, frei, stark, treu, froh, frei, stark, treu der freien Fichte-Turner stolzer Wahlspruch sei Frisch heran! Schließet fester die Reihen ohne

Häschen in der Grube

Häschen in der Grube (oder auch „Häslein in der Grube“) ist ein altes Versteckspiel der Kinder und ist in mehreren Varianten überliefert – Text und Musik: Verfasser unbekannt  , Böhme schreibt in Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1897): „Der Text vom Häschenspiel ist offenbar eine Nachbildung des Spiels „Nix in der Grube“ , die durch Fröbel um 1840 entstand, wird aber

Jude Jude schachre nicht

Jude Jude schachre nicht weißt du nicht, was Moses spricht Moses spricht: „Du sollst nicht schachern!“ Ich will dir den Buckel wackeln (waschen?) „Buckel wackeln mag ich nicht!“ Ei, was bist ´ne Bösewicht! Bösewicht lep (lief) achter dat Schip ward en lüttje grise Katt* Grise Katt lep up de Strat ward en lütten Stadtsoldat Stadtsoldat lep vör da Dor ward

Lügenmärchen: Vorigen Handschuh verlor ich meinen Herbst

Vorigen Handschuh verlor ich meinen Herbst: Dieser aufs engste zu den Kinderpredigten ( Muluspredigten ) gehörige Scherz setzt sich aus mehreren, deutlich erkennbaren Bestandteilen zusammen. a) Zeile 1-13 (Vorigen Handschuh verlor ich meinen Herbst….sie sollten mir Garn stricken) Das erste Stück beruht auf der häufig im Spaß (z.B. „Wer wagt es, Knappersmann oder Ritt„) geübten, ursprünglich aber beim Versprechen beobachteten