Liedergeschichte: Mid pleasures and palaces

Zur Geschichte von "Mid pleasures and palaces": Parodien, Versionen und Variationen.

Das Lied wurde sowohl auf eine Melodie von Henry Rowley Bishop (1823) gesungen als auch – zumindest in Deutschland – auf eine Melodie, die im Prinzip identisch ist mit „Ihr Kinderlein kommet“ und sich lediglich im Mittelteil unterscheidet. Diese Melodie wird aber aber J. A. P. Schulz zugeschrieben.

Wie reizend, wie wonnig ist alles umher
Am Hügel wie sonnig, wie schattig am Wehr
Dort spiegeln sich Erlen im blauen Kristall
hier wiegen sich [...] ...

| ,


Mid pleasures and palaces though we may roam
Be it ever so humble there’s no place like home
A charm from the skies seems to [...] ...


Wo findet die Seele die Heimat der Ruh?
Wer deckt sie mit schützenden Fittigen (Fittichen) zu?
Ach, bietet die Welt keine Freistatt mir an
wo [...] ...

| ,


Kein Becher voller Wonnen, gefüllet bis zum Rand
ersetzt auf fremder Erde das teure Vaterland
Des Himmels reinster Segen die Heimat beglückt
Erinnerung und Jugend [...] ...


Wo findet die Seele die Heimat, die Ruh?
So fragtest voll Sehnsucht und Bangen einst du.
Dein Auge sah hoffend zum Himmel empor:
sandst dort [...] ...