Liedergeschichte: Krone heischen

Zur Geschichte von "Krone heischen": Parodien, Versionen und Variationen.

Als Maienkönigin bekam die Muttergottes immer eine Krone aufgesetzt. Daher auch das „Kronen heischen“ oder „Maibrot heischen“: Um 1880 ging ein weiß gekleidetes Mädchen mit einer buntbebänderten Krone aus „gebackenen“ ( künstlich gemachten) Blumen auf dem Kopf mit Bändern an Armen und Hüften und von andern Mädchen begleitet, im Dorf und auch in den Nachbardörfern von Haus zu Haus, um Maibrot zu heischen für den Marienaltar in der Kirche. (Lothringen)

Um 1880 ging ein weiß gekleidetes Mädchen mit einer buntbebänderten Krone aus „gebackenen“ ( künstlich gemachten) Blumen auf dem Kopf mit Bändern an Armen und Hüften [...] ...

| , ,


Heut kommen wir gegangen
wir sind von Gott gesandt
Wir heischen zu der Kronen
und stehn in Gottes Hand


„Heute noch besteht in vielen lothringischen [...] ...

| , ,


Wir danken Euch für Eure Gaben
die ihr uns habt getan
Ihr werdet mit Eurer Seele
vor Jesus kommen stahn

Dies sangen in Lothringen im Mai [...] ...

|


Wir danken Euch für Eure Gaben
die ihr uns heut getan
Ihr werdet mit Euerer Seele
vor Christus kommen stehen

Es ist nicht für uns , [...] ...

| ,


Gott sei ihr Dank
Gott sei ihr Lohn
Maria mit ihrem lieben Sohn
Sie wird euch geben den ewigen Lohn

Louis Pinck schreibt in Verklingende Weisen [...] ...

|