Liederlexikon: Heia

| 1895

Heia bzw Heie
Heia und Heie bezeichnet in der Kindersprache die Wiege , die auch Boje oder Buje und Hozze heißt. daher heizen oder in die Heia gehen soviel als Schlafen heißt. Ei (altdeutsch hei) ist Empfindungslaut stiller Freude, sie in heia, heida, heisa zur ausgelassenen Freude sich steigert. Möglich, daß heia und heisa vom slawischen hajati abzuleiten ist, was ebenfalls „schlafen“ bedeutet.
Vergleiche auch Suse bzw Popeia
Franz Magnus Böhme in “ Deutsches Kinderlied und Kinderspiel “ – 1895



mp3 anhören CD buch



Heia im Archiv:

Es taget vor dem Walde

Es taget vor dem Walde, Stand ûf, Kätterlîn! Die hasen laufen balde, Stand ûf, Kätterlîn, holder Buehl! Heiahô, du bist mîn, sô bin ich dîn, Stand ûf, Kätterlîn! Es taget in der Aue, Stand ûf, Kätterlîn! Schöns Lieb, lass‘ dich anschauen, Stand ûf, Kätterlîn, holder Buehl! Heiahô, du bist mîn, sô bin ich dîn, Stand ûf, Kätterlîn! Es taget vor

Es sollt sich ein Schäfer weiden

Es sollt sich ein Schäfer weiden Juchhei! hoschedodei! So fern in grüner Heiden Das dom, das dom, das dedeledelein So fern in grüner Heiden Juch hei! Was begegnet ihm? ein Fleischer: „Gott, ehre dich, lieber Meister!“ „Ach Schäfer! Wie gibst du das bunte Schaf Das vorne an der Spitzen geht?“ „Ich geb es dir um die neune.“ „Das Schaf ist

Heia Popeia was soll ich euch sage

Heia Popeia was soll ich euch sage de Vater chauft mer en goldige Wage en goldig Wage sechs Schimmeli dri und dann cha mi Buebli de Fuehrma si bei: Simrock 229

Mehr zu Heia