Liederlexikon: Die Krott

| | | 1926

„Die Krott“ war der Spitzname bzw. Beiname von Anna Magdalena „Anni“ Becker, Liedermacherin und Sängerin von Volksliedern. Sie wurde am 9. Dezember 1926 in Kaiserslautern geboren, wo sie am 22. Juni 2009 auch starb. „Die Krott“ ist auch der Name eines von ihr mit herausgegebenen Liederbuchs.

Biographie Anni Becker:

Anni Becker / Rudolf Post: Die Krott. Lieder in Pfälzer Mundart – Verlag des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde, Kaiserslautern, 1994, 460 Seiten

Ort:

    Die Krott im Archiv:

  • Das Julche mit dem Zellriekopp
    Das Julche mit dem Zellriekopp, geht in de Stall un melkt de Bock. De Bock, der schmeißt de Äämer um, die Jule fahrt im Scheißdreck rum. Text und Melodie: Verfasser unbekannt, trad. Pfalz – Quelle: “ Die Krott „
  • Des Wegel
    Des Wegel bin ich gange, des Wegel geh ich noch. Un wann mein Schatz en annre liebt, so geh ich´s Wegel doch Un´s Wegel bin ich gange, bei Rege un bei Schnee, doch geh ich´s Wegel nimmi, weil´s is gar nimmi schee. Un ´s hot emol geregent. Die Dächer dropsen noch. Ich hab jo mol ... Weiterlesen ...
  • Do drowwe uff´m Berg (Holladihi)
    Zwische Lautre un Hochspeyer, do steht e Tunnell. Wammer neifahrt, werd´s dunkel, wammer rauskummt, werd´s hell. Do drowwe uff´m Berg, do steht e Chines, der reibt sich sein Glatzkopp mit Limborjer Kees. Do drunne im Dal, do hausen zwä Lumpe, die han nix im Beidel, drum gehn se halt bumpe. Die Bayre saan „Kneedel“, die ... Weiterlesen ...