Jüngling willst du dich verbinden


mp3 anhören CD buch

Sieh die Rose ist entblättert
Und der Sturm hat sie geknickt
Gestern war sie noch vergöttert
Hatt noch manches Aug entzückt
Nun was ist aus ihr geworden?
Ihre Reize sind dahin
Höre Freund bei diesen Worten
Kommt mir etwas in den Sinn

Willst Du einst Dein Herz verpfänden
Schaue auf das Äußere nicht
Als ein gar so schön Gesicht
Schaue nicht auf Reiz der Jugend
Wie die Rose welkt die hin
Nur ein Herz voll Lieb und Tugend
Dieses wird Dir ewig blühn

Willst Du glücklich Dich verbinden
Wähle Dir ein Weib mit Geld
Liebe wird sich dann schon finden
Nur so spricht die große Welt
Aber mancher hatt´s empfunden
Der an diesen Spruch geglaubt
Liebe hatt sich nie gefunden
Und das Glück war ihm geraubt

Jüngling willst Du Dich verbinden
Oh, so prüf zuerst Dein Herz
Lern den Wert der Treu empfinden
Mann zu sein, sei Dir kein Scherz
Holdes Zärteln, süsses küssen
Ist noch keine Zärtlichkeit
Der muß mehr von Liebe wissen
Der sich eine Gattin weiht

Prüfe Deines Mädchen Seele
Zeig Ihr öfters wie Du bist
Tadle nicht, daß Sie nicht fehle
Da Sie eine Gattin ist
Zeig Ihr öfters Deine Mängel
Forsche auch die Ihr’gen aus
Dann seid Ihr noch keine Engel
Aber Mann und Weib für´s Haus

Seid Ihr endlich dann verbunden
Oh mein Freund so liebe Treu
Und bedenk in allen Stunden
Was Dein Weib für Wonne sei
Liebe Sie von ganzem Herzen,
Das Dein Weib es fühlen kann
Zeig’ nicht nur durch küssen, scherzen
Zeig’ durch Achtung den Mann.

Weiber laben ohne Schranken
Wenn ein treuer Mann Sie schätzt
Aber Weiber können wanken
Wenn man Sie herunter setzt
Selten bricht ein Weib die Treue
Aber Männer tun es oft
Oh verspare alle Reue
Die kein gutes Weib verschafft

Text und Musik: Verfasser unbekannt – Melodie von Beethoven ?
Auf die gleiche Melodie wird ein Auswanderungslied gesungen
zuerst in : Drey schöne neue Lieder: das Erste: Die Liebe … : das Zweyte: Er und Sie … ; das Dritte: Der wohlgemeinte Rath, Jüngling willst Du Dich verbinden , (1820)

Noten anfang

Kurzfassung:

Ach, die Rosen sind entblättert,
Denn der Sturm hat sie geküßt
Heut’ noch werden sie verwelken
Wie so´n armes Herz verblüht

Jüngling, willst du dich verbinden
Nimm ein Weib mit vielem Geld
Liebe wird sich dann schon finden
So spricht heut die ganze Welt

Und der Jüngling hats empfunden
Hat an dieses Wort geglaubt
Liebe hat er nie empfunden
Nur sein Glück ward ihm geraubt


Liederthema: Hochzeitslieder | Liebeslieder
Liederzeit: (1820)
| - -