Ich saß wohl sonst im Zecherkreise (Zwei Äuglein braun)

Liebeslieder | 2007

CD buch


Ich saß wohl sonst (einst) im Zecherkreise
und sang so manche lust´ge Weise
Nun lockt mich weder Spiel noch Wein
nun sitz ich lieber ganz allein
Verwundert drein die Freunde schaun
daß ich so seltsam bin
zwei Äuglein braun, zwei Äuglein braun
die liegen mir im Sinn

Schaut´ ich zu tief mal in den Becher
in frührer Zeit im Kreis der Zecher
verdroß am andern Tag mich baß
die Luft beim weingefüllten Glas
Doch euch, ihr Äuglein,stets zu schaun
wär seliger Gewinn
zwei Äuglein braun, zwei Äuglein braun
die liegen mir im Sinn


Zu allen Stunden schau ich gerne
die holden lieben Augensterne
sie wecken in der tiefsten Brust
der Liebe Pein, der Liebe Lust
Vom Morgen bis zum Abendgraun
sing leis ich vor mich hin
zwei Äuglein braun, zwei Äuglein braun
die liegen mir im Sinn

Text: Emil Rittershaus —
Musik: Ferdinand Gumbert —


in: — Liederbuch Postverband (1898) — Der freie Turner (1913) — Sport-Liederbuch (1921) —   

CD buch





Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.