Ich habe geglaubt so innig geglaubt

Liebeskummer | 1936

CD buch


Ich habe geglaubet, so innig geglaubt
Doch die Welt hat mir mein Liebstes geraubt
Drum frag ich das Schicksal warum, warum
Gibt keine Antwort, Schicksal bleibt stumm

Ich habe gehoffet, so innig gehofft
Doch die Welt hat mich – betrogen so oft
Drum frag ich das Schicksal warum, warum
Gibt keine Antwort, Schicksal bleibt stumm

Ich habe geliebet, so innig geliebt
Doch die Welt hat mich – zu Tode betrübt
Drum frag ich das Schicksal warum, warum
Gibt keine Antwort, Schicksal bleibt stumm

Dort oben am Bergl, steht ein Hüttlein so klein
Drinn hab ich geliebet, doch es sollte nicht sein,
Drum frag ich das Schicksal warum, warum
Gibt keine Antwort, Gott weiß warum

Text und Musik: unbekannt
in Wie´s klingt und singt (1936)

CD buch





Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.