Bremer Stadtmusikanten

I bin dos Mihlimadl von hier (Milchmädchen)

I bin dos Mihlimadl von hier
i trag mei Ampal stets bei mir
die Mülli, die darinnen ist
die ist jo gar so glustarisch

Mei Ampal, dos is fein eingricht
so daß a jeder Bua glei möcht
Sie is nit groß und a nit kloa
Sie is nit von Holz nit von Stoa

Neulich kommt in ungefähr
zu meinen Standal a alter Herr
der sagt zu mir: „Mei liebes Kind
geh borg mir´s Mülliampal g´schwind“

„Na, na, sag i, do wird nichts draus
i borg mei Ampal heut nit aus
und wenn ichs schon ausleiha tua
so kommt auf d´Nacht a sou mei Bua

Mei Bua gibt acht, daß nichts g´schiacht
daß mir mei Ampal nit zerbricht
und wenns glei bricht, so brichts mei Bua
so druck i halt an Augal zua“

Das Lied vom Milchmädchen und ihrem Requisit, dem Milcheimer, stellt offensichtlich eine lokale österreichisch-burgenländische Tradition dar. Es liegt bisher nur in Aufzeichnungen aus dieser Region vor.
Unsere Quelle: DVA A 124 210, aus Markt St. Martin , 1930. Aufgezeichnet von Adalbert Riedl .
( in: Erotische Lieder aus 500 Jahren )

mp3 anhören CD buch







Liederthema: Erotische Lieder
Liederzeit: (1930)
Schlagwort: |
Region:


Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.