Bremer Stadtmusikanten

Es ziehn drei Gesellen ins Weite hinaus

Es ziehn drei Gesellen ins Weite hinaus
es litt sie nimmer im engen Haus:
ein jeder doch nahm was Liebes mit sich
und hegt´ er und pflegt´ er gar inniglich.

Der erste ein wackerer Goldschmied war
der trug ein Ringlein aus Liebchens Haar,
das hat er gefasst in Gold und Stein
und ihren Namen gegraben darein.

Der zweite ein herrlicher Maler war
der trug ein Bildnis gar wunderbar,
es war des Liebchens lächelndes Bild
das trug er auf seinem Herzen als Schild.

Ein Dichterjüngling der dritte war
mit blühendem Antlitz und güldenem Haar,
trug Bild und Namen im Herzen sein
manch schönes Lied noch obendrein.

Und wie sie einst sehn in den Sturm hinab
sinkt’s Ringlein des ersten ins Wellengrab,
und wie sie einst stehn auf hohem Turm
da raubt das Bildnis des zweiten der Sturm.

Die beiden ringen die Hände sich wund
doch jubelnd tönet des Dichters Mund;
trägt Namen und Bild ja im Herzen sein
manch schönes Lied noch obendrein.

Text: Anastasius Grün (1806-1876)
Musik: Josef Gabriel Rheinberger – 1890
“ Allgemeines Deutsches Kommersbuch

mp3 anhören CD buch







Liederthema: Liebeslieder
Liederzeit: (1890)
Schlagwort: |

Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.