Es wollt Gott´s Gräserin grasen gehn

Liebeskummer | | 2011
CD buch




Es wollt Gott´s Gräserin grasene gehn
sie grast wohl in dem grünen Klee
sie grast wohl in dem grünen
ja grünen Klee

Sie grast wohl in dem grünen Klee
bis daß stolz Reiter ihre Pfand abnahm


„Ach Reiter ich hab ja kein Pfand bei mir
ich hab nichts als meine krumme Sichelein“


Er greift sie wohl mit ihrem Rock
er schwingt sie wohl auf sein hohes Roß


Sie reiten miteinander über Berg und Tal
bis daß sie die sieben Schlösselein sahn


Und wem sind die sieben Schlösselein da
und sie sind ja alle sieben mein
darin sollst du fein Gräfin
ja Gräfin sein


Sie reiten miteinander den Hof hinein
die Schwiegermutter ihnen entgegenschreit


„Willkomm, willkomm mein lieber Sohn
und du auch o zarte Jungfräuelein“


Sie fuhren sie wohl an den Herrentisch
sie tragen ihr wohl auf gebackene Fisch


Sie tragen ihr wohl auf den roten, kühlen Wein
die Gräserin mag gar nicht fröhlich sein


Die Gräserin schaut zum Fenster hinaus
da gesicht sie bis vor ihr Vaterhaus


Die Gräserin gedenkt wohl in ihrem Sinn
„Ich wollt die Schlösser wären alle verbrennt
und ich wär in meines Vaters Haus“

Text und Musik: anonym
in Verklingende Weisen ( Volkslieder aus Lothringen , Band III, 1933)

CD buch





Region:


Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.