Es war eine stolze Jüdin (1856 , Württemberg und Baden)

Jiddische Lieder und Klezmer | Liebeskummer | 1856
CD buch




Es war eine stolze Jüdin
ein wunderschönes Weib
die hatt eine schöne Tochter
ihr Haar war fein geflochten
zum Tanz war sie bereit

Ach Tochter liebste Tochter
das kann fürwahr nicht sein
es war ja eine Schande
im ganzen jüdschen Lande
wenn du zum Tanz wolltst gehn

Die Mutter wandt den Rücken
die Tochter nahm ein Sprung
sie sprang wol in die Straße
wo Herrn und Schreiber saßen
dem Schreiber sprang sie zu

Ach Schreiber liebster Schreiber
mir thut mein Herz so weh
laß mich eine kleine Weile
in deinem Schoß verbleiben
bis daß es mir vergeht

Ach Jüdin liebste Jüdin
das kann fürwahr nicht sein
wenn du dich lässest täufen
Susanna sollst du heißen
mein Weibchen sollst du sein

Ach Schreiber liebster Schreiber
schreib meiner Mutter ein Brief
schreib mich und dich zusammen
zusammen in Gottes Namen
daß ich eine Christin bin

Diese Fassung von der „Schöne Jüdin“ (Stolze Jüdin) aus Württemberg und Baden , Abweichung in der 2. Strophe:  „Ach Tochter liebste Tochter /  was sagen alle Leut / du tätst den Schreiber lieben / das tut mein Herz betrüben / wenn du gäbst (würdst) Schreibers Weib “
in Deutscher Liederhort (1856) –

CD buch





Region:

Medien:

Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.