Ein Stern zu sein wie würd es mich beglücken

Liebeslieder | 2011

CD buch


Ein Stern zu sein
wie würd es mich beglücken
mit hellstem Schein
würd stets ich nach dir blicken
dein Schuh zu sein
o welches Hochentzücken
du solltest schrein
so würd ich dich dann drücken
Zum Fensterlein
möcht ich recht gerne blicken
zu dir hinein
möcht ich nen andern schicken
O hör , o ör, o höre
mein Flehen hier o hör´
was heiße Liebe zu dir spricht
was heiße Liebe zu dir spricht

Wenn mein Sang zum Ohr dir dringt
der im Herzen wiederklingt
Gib, o gib ein Zeichen mir
ob ich heut darf nahen dir
Teure, o gib doch ein Zeichen mir
O hör, o hör , o höre
gib ein Zeichen mir
ein Zeichen mir

Text: aus  „Boccaccio, oder Der Prinz von Palermo“ Camillo Walzel alias Friedrich Zell und Richard Genée .
Musik:  Franz von Suppé (eine komische Oper bzw. Operette in drei Akten)
Am 1. Februar 1879 am Carltheater in Wien uraufgeführt.
u. a. in: Großes Volks-Liederbuch (ca. 1900)

CD buch





Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.