Aurora cum primo mane (Fontanet)

Volkslieder » Balladen »

Aurora cum primo mane (Fontanet)

Aurora cum primo mane
tetram noctem dividens
Sabbatum non ilud fuit
sed Saturni dolium
De fraterna rupta pace
gaudet demon impius

Die Prosa-Übersetzung der Anfangsstrophe wird so lauten:

Der Morgen, mit seinem ersten Grauen
die Nacht zerteilend, ist kein gottseliger Ruhetag gewesen
(der Schlachttag war ein Sonntags-morgen)
sondern ein saturnischer Betrug, ein Lärmtag
Über den gebrochenen brüderlichen Frieden
jubelt schadenfroh der Dämon.

Das ist der urkundlich älteste Überrest weltlicher Musik des Abendlandes. Es ist ein lat. Gedicht auf die Dreibrüderschlacht (zwischen Carl, Ludwig und Lothar) bei Fontenay in Burgund am 25. Juni 841. — Das Original mit seiner in Neumen notierten Singweise befindet sich in der Nationalbibliothek zu Paris, Ms. 11S4. Das Facsimile ist mitgeteilt in Fetis, Biographie universelle des musiciens I. Einleitung. Auch bei E. de Coussemaker, Hist. de’l harmonie au moyen age. ? Paris 1852. Mon. Tafel 1.

Beide Herrn haben eine abweichende Entzifferung beigefügt. Ich gebe die von Coussemaker. Der Text ist daselbst vollständig und auch sonst mehrfach gedruckt, z. B. bei Grimm, altd. Wälder II, 31. Das Gedicht hat 13 Strophen, jede in 3 Langzeilen oder 6 Halbzeilen. Die Überschrift heißt: Versus de Bella quae fuit acta Fontaneto, autore, ut videtur Angelbert.. Demnach war der Verfasser Angelbert, wahrscheinlich ein fränkischer Geistlicher, der dieser Schlacht selbst beiwohnte.

Deutscher Liederhort II (1893, Nr. 225 „Gesang auf die Schlacht bei Fontanet, 1841“)

Liederthema:
Liederzeit: (0841)

.