Auf einem Seemannsgrab

mp3 anhören"Auf einem Seemannsgrab" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Ob Sturm uns bedroht hoch vom Norden,
Ob Heimweh im Herzen uns brennt;
Wir sind Kameraden geworden,
nicht Tod und Verderben uns trennt
Matrosen die wissen zu sterben,
Wie immer das Schicksal auch spielt,
Und geht uns´re Trommel in Scherben,
Dann singt uns der Nordwind ein Lied:

Auf einem Seemannsgrab, da blühen keine Rosen,
Auf einem Seemannsgrab, da blüht kein Blümelein,
Der einz´ge Gruß, das sind die weißen Möwen
Und eine Träne die ein kleines Mädel weint

So manchen von uns sah’n wir sterben,
Doch keiner von uns hat geweint,
Scharfe Klippen – sie brachten Verderben,
Der Kahn ging zum Teufel derweil.
Es schlugen die eiskalten Wogen
Nach dem, den wir alle so geliebt;
Und als ihn der Tod von uns trennte,
Da sangen wir leis‘ dieses Lied:

Auf einem Seemannsgrab…

Text: Verfasser unbekannt – Ursprünglich stammt „Auf einem Seemannsgrab, da blühen keine Rosen“ wohl von Carl Ulrich Blecher , der vor allem Schlager schrieb wie „In Hawaii unter südlichen Palmen“ oder „Ja der Großmaharadscha von Magador“ – ob dies der Originaltext ist ?
Musik: Die Melodie – und wohl auch Teile des Textes – sind allem Anschein nach von Heinz Sommer
zu diesem U-Boot-Lied gibt es einen weiteren Text; „Weit, so weit, über den Ozean zog ein Matrose aus zur Fahrt in’s Glück…. Es gibt auch ein sentimentales Heimatlied, welches ähnlich beginnt: „In meiner Heimat, ja da blühen die Rosen und jedes Häuschen ist umrankt von wildem Wein“

Liederthema: ,
Liederzeit: (1940)



Anmerkungen zu "Auf einem Seemannsgrab"

Seit Ende des 19. Jahrhunderts beschäftigte man sich im Deutschen Kaiserreich mit dem Entwurf von U-Booten. Nach dem Bau des Prototyps Forelle konnte Ende 1906 das erste U-Boot der Kaiserlichen Marine in Dienst gestellt werden. Das Lied ist also frühestens um 1910 entstanden, wobei „Wie immer das Schicksal auch spielt / Dann singt uns der Nordwind ein Lied“  eher der Sprache der Hans-Albers-Lieder aus dem zweiten Weltkrieg entspricht. Dann wäre es eine Nachdichtung des Schlagers von Carl-Ulrich Blecher, was am wahrscheinlichsten ist.

Vermutlich nach diesem Lied „Auf einem Seemannsgrab da blühen keine Rosen“ entstand  „Auf einem Jägergrab  da blühen keine Rosen / Auf einem Jägergrab da blüht ein Edelweiß“ – eventuell ist auch das Gebirgsjägerlied das Original ?  So ganz klar ist das noch nicht…. Es wird weiter geforscht.