Ännchen von Tharau (Original)

Anke van Tharau

Volkslieder » Liebeslieder

Ännchen von Tharau (Original)

mp3 anhören"Ännchen von Tharau (Original)" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Anke van Tharau öß, de my geföllt
se öß myn Lewen. mihn Goet on mihn Gölt

Anke van Tharau heft wedder eer Hart
Op my geröchtet ön Löw on ön Smart

Ante van Tharaw mihn Rihkdom mihn Goet
Du mihne Seele mihn Fleesch on mien Bloet

Quom allet Wedder glihk ön ons tho schlahn
My syn gesönnt by eenanger tho stahn

Strandheit Verfälgung Bedröfnös on Pihn
Sal unsrer Löwe Vernöttinge syn

Recht es een Palmenbohm äver söck stöcht
Je mehr en hagel on Regen anföcht

So wardt de Löw ön ons mächtich on groht
Dörch Krytz dörch Lyden dörch allerley Noht

Wördest du glihk een Mahl von my getrennt
Leewdest dar wor öm dee Sönne kuhm kennt

Ed wöl dy fälgen börch Wöler dörch Mär
Dörch Yhß dörd Ihsen dörch fihndlöcket Hähr

Anke van Tharau mihn Licht mihne Sönn
Mihn Lewen schluht öck ön dihuet henönn

Wat öck geböde ward van dy gedahn
Wat öck verböde dat lätstu my stahn

Wat hest de Löve däch ver een Bestand
wor nicht een Hart öß een Mund eene Hand

Wor öm söck hartaget kabbelt on schleyht
Ou glihk den Hungen on Katten begeyt

Anke van Tharau dat war wy nich dohn
Du böst mihn Dyhfken mihn Schahwken myn Hohn

Wat öck begehre begehrest du ohck
Eck laht den Rock dy du lätst my de Brohk

Dat öß dat Anke du söteste Ruh
Een Lihf on Seele wart uht öck on du

Dit mahkt dat Lewen tom hämmlischen Rihk
Dörck Zancken wart et der Helen gelihk

Text: Simon Dach (1637)
Musik: Heinrich Albert (1644 erstmals gedruckt)
siehe die Deutsche Übersetzung „Ännchen von Tharau“ von Herder

in „Fünfter Teil der Arien etlicher teils Geistlicher, teils Weltlicher, zur Andacht, guten Sitten, keuscher Liebe und Ehren-Lust dienenden Lieder. Auf unterschiedliche Arten zum Singen und Spielen gesetzt von Heinrich Alberten. Königsberg in Preußen 1645, Nr 21. Erste Ausgabe 1644, später noch andere erschienen.  Die beigedruckte Melodie ist wahrscheinlich Volksweise, das lässt die Beifügung „aria incerti autoris“ vermuten.

Damit kann allerdings „im Sprachgebrauch der Zeit sowohl der Text als auch die Melodie gemeint sein. Insofern kann die traditionelle Zuweisung an Simon Dach aufgrund dieser Angabe weder sicher verifiziert noch falsifiziert werden. Ein Indiz für die Verfasserschaft Dachs ist allerdings die Überschrift: Sie ist ein Zitat aus einem seiner Gedichte.“ (Quelle: DVA Freiburg, 2007)

Anmerkungen zu "Ännchen von Tharau (Original)"

.